Bombenhagel in Israel

Mehr als 1600 Raketen aus Gazastreifen abgefeuert

Ausland
13.05.2021 13:50

Angaben des israelischen Militärs vom Donnerstag zufolge haben militante Palästinenser seit der neuerlichen Eskalation des Konflikts mehr als 1600 Raketen aus dem Gazastreifen abgefeuert. Auch in der Nacht auf Donnerstag wurden zahlreiche Raketen auf israelische Städte geschossen. Bei den Angriffen wurden in Petah Tikva im Osten von Tel Aviv fünf Menschen leicht verletzt. Seit Montag wird Israel massiv mit Raketen beschossen, die israelische Armee reagiert ihrerseits mit heftigem Bombardement. Auf israelischer Seite starben seitdem sechs Zivilisten und ein Soldat, auf palästinensischer Seite starben 67 Menschen, Hunderte wurden verletzt.

Der Militärsprecher teilte mit, das israelische Militär habe bisher rund 600 Ziele in dem Gazastreifen beschossen, darunter Stätten zur Produktion von Raketen und Lagerräume. Angegriffen worden sei zuletzt auch ein Tunnel, der Kämpfern unter anderem als Versteck gedient habe. Dieser sei unter einer Schule in besiedeltem Gebiet gegraben worden. Am Mittwochabend beschloss das israelische Sicherheitskabinett Ausweitung des Militäreinsatzes gegen die im Gazastreifen herrschende islamistische Hamas. Die Armee soll ab sofort gezielt „Symbole der Hamas-Herrschaft“ in dem Palästinensergebiet angreifen.

USA bemühen sich um Deeskalation
Unterdessen schalteten sich auch die USA in die Bemühungen um eine Deeskalation ein. US-Präsident Joe Biden äußerte in einem Telefonat mit dem israelischen Premier Benjamin Netanyahu den Wunsch nach einem Ende der Gewalt, betonte aber zugleich: „Israel hat das Recht, sich selbst zu verteidigen.“ Netanyahu teilte dem US-Präsidenten nach Angaben seines Büros mit, dass Israel seine Militärschläge gegen die Hamas fortsetzen werde.

Bei israelischen Luftangriffen auf den Gazastreifen waren nach Angaben des von der Hamas geführten Innenministeriums schon alle Polizeigebäude in dem Küstengebiet zerstört worden. Die Hamas wird von Israel und der EU als Terrororganisation eingestuft.

Schwere Unruhen in mehreren Städten
Zwischen jüdischen und arabischen Israelis kam es am Mittwoch in mehreren israelischen Städten zu schweren Konfrontationen. Trotz einer Ausgangssperre flammten Unruhen in der Stadt Lod in der Nähe von Tel Aviv erneut auf. Nach Medienberichten wurde in der Stadt ein Polizeifahrzeug in Brand gesetzt. In Akkon (Akko) im Norden des Landes wurde ein jüdischer Einwohner von arabischen Demonstranten lebensgefährlich verletzt. In Bat Yam südlich von Tel Aviv attackierten ultrarechte Juden nach Medienberichten arabische Geschäfte. Ein arabischer Einwohner wurde nach Fernsehberichten von einer jüdischen Menge brutal mit Knüppeln angegriffen.

(Bild: ASSOCIATED PRESS)

In den vergangenen Tagen hatte es zunächst vor allem in Jerusalem heftige Zusammenstöße zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften gegeben. Auslöser waren unter anderem Proteste gegen Polizei-Absperrungen in der Altstadt sowie drohende Zwangsräumungen palästinensischer Familien im Viertel Sheikh Jarrah. Zu Gewalt kam es zuletzt auch in arabischen Ortschaften im israelischen Kernland.

Diplomaten fürchten großen Krieg
International wuchs die Besorgnis über die Eskalation des Konflikts. Die Vereinten Nationen warnten den UNO-Sicherheitsrat laut Diplomaten vor einem großen Krieg. Die USA haben eine gemeinsame Stellungnahme des mächtigsten UNO-Gremiums zur eskalierenden Gewalt am Mittwoch zunächst blockiert. Angesichts der Gewalt zwischen Israel und den Palästinensern haben UNO-Generalsekretär Antonio Guterres und Russlands Außenminister Sergej Lawrow sich nach einem Treffen in Moskau für ein Treffen des Nahost-Quartetts ausgesprochen. Die Gruppe besteht aus den USA, Russland, den Vereinten Nationen und der EU.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele