13.05.2021 07:30 |

Nun Bericht nach Wien

Causa Ischgl: Ermittlungen kurz vor Abschluss

Schon vor Wochen waren es 10.000 Seiten Akten, unzählige Mails wurden durchforstet und lange Listen mit Auskunftspersonen abgearbeitet - es geht um die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Innsbruck zur Causa Ischgl. Ein Jahr und zwei Monate nach dem Abreise-Chaos, dem Covid-Infektionen in halb Europa folgten, ist die reine Ermittlungsarbeit getan.

„Diese Auskunft habe ich jedenfalls von der Staatsanwaltschaft erhalten“, sagt Hubert Stanglechner, der als Verteidiger des Landecker Bezirkshauptmannes Markus Maaß fungiert.

Vorhabensbericht als nächster Schritt
Vom Ermittlungsabschluss wollte die Staatsanwaltschaft aber noch nicht reden – wohl deshalb, weil dazu der nächste und noch nicht erfolgte Schritt gehört: die Erstattung eines Vorhabensberichtes an das Justizministerium. Vereinfacht: Bei großem öffentlichen Interesse (wie im Fall Ischgl gegeben), muss die Staatsanwaltschaft darlegen, wie sie weiter vorzugehen beabsichtigt. Das Ministerium kann die Frage nach Anklageerhebung oder Einstellung per Weisung verfügen.

Vorwurf: Unkoordinierte Abreise mitverursacht
Zurück zum folgenschweren 13. März 2020: Gegen Bezirkshauptmann Maaß und zwei höhere BH-Beamte wurde ermittelt, weil man trotz Kenntnis von der beabsichtigten und vom Bundeskanzler um 14 Uhr verkündeten Quarantäne die erforderlichen Vorkehrungen nicht getroffen haben soll. Die Folge, so der Vorwurf, sei eine überstürzte Abreise Tausender Skiurlauber gewesen, in vielen Autos fuhr das Virus damals wohl mit. Seither hat Ischgl die Rolle des „Corona-Sündenbocks“.

Anwalt sieht Entlastung
Stanglechner sieht zumindest die Bezirkshauptmannschaft entlastet: „Bereits im Bericht der unabhängigen Expertenkommission vom 12. Oktober des Vorjahres wurde festgestellt, dass es wegen der Ankündigung der Quarantäne durch den Bundeskanzler in seiner Pressekonferenz zu Panikreaktionen und einer überstürzten Abreise von Gästen und Mitarbeitern kam.“ Nach Ansicht der Kommission gebe es keine Anhaltspunkte, dass ohne diese Ankündigung des Bundeskanzlers die Abreise derart chaotisch verlaufen wäre.

„Weder verursacht noch dafür verantwortlich“
„Die Ermittlungsergebnisse der Staatsanwaltschaft Innsbruck zeigen, dass mein Klient die kritisierten Vorfälle bei der Abreise aus Ischgl weder verursacht hat noch dafür verantwortlich ist“, betont Stanglechner. Er geht davon aus, dass der Verdacht letztlich als „haltlos“ gewertet wird. Ermittelt wurde übrigens auch gegen den Ischgler Bürgermeister Werner Kurz. Für alle Personen gilt die Unschuldsvermutung.

Andreas Moser
Andreas Moser
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Dienstag, 22. Juni 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
18° / 30°
einzelne Regenschauer
17° / 27°
einzelne Regenschauer
17° / 27°
einzelne Regenschauer
17° / 28°
einzelne Regenschauer
17° / 31°
heiter