05.05.2021 11:40 |

Freiheit eingeschränkt

Corona-Politik sorgt global für gemischte Gefühle

Obwohl eine klare Mehrheit der Menschen die Corona-Politik ihrer Länder befürwortet, kritisiert ein Großteil der Befragten einer internationalen Umfrage zufolge, dass dadurch die Freiheiten des Einzelnen zu stark eingeschränkt wurden.

Das ist das Ergebnis einer am Mittwoch vorgestellten Erhebung der Stiftung Alliance of Democracies Foundation und der Berliner Marktforschungsfirma Latana. „Wir müssen nun aus der Covid-19-Pandemie herauskommen und den Menschen mehr Demokratie und Freiheit geben“, forderte der Stiftungsvorsitzende Anders Fogh Rasmussen.

Maßnahmen notwendig
Die meisten der Staaten sind Demokratien nach westlichem Zuschnitt. Unter den insgesamt mehr als 50.000 Befragten waren aber auch Bürger etwa aus China, Venezuela, Vietnam und Saudi-Arabien.

Der Studie zufolge stimmten 58 Prozent der Corona-Politik ihrer jeweiligen Länder zu. 53 Prozent monierten demgegenüber, ihre Freiheiten seien durch die Lockdowns übermäßig beschnitten worden.

Sorge vor großen Technologieunternehmen
Etwas mehr als die Hälfte der Teilnehmer attestierten ihren Heimatstaaten, diese seien demokratisch. Gleichzeitig vertraten allerdings viele die Auffassung, dass die wirtschaftliche Ungleichheit und die Macht der großen Technologieunternehmen die Demokratie gefährden. Letzteres spielte insbesondere für die Befragten in den USA eine wichtige Rolle.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).