Ohne FFP2-Maske

Au-Spaziergang in Quarantäne endete vor Gericht

Ein Spaziergang trotz Quarantänebescheid wurde einem 22-jährigen Linzer zum Verhängnis. Er stand nun wegen vorsätzlicher Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten vor Gericht.

Seinen Quarantänebescheid einfach ignoriert hat ein 22-jähriger Linzer und ist im November durch die Traunauen spaziert. Somit war er nicht zu Hause, als die Polizei zur Kontrolle vor seiner Tür stand. Auch auf die FFP2-Maske verzichtete er bei seinem Ausflug. Der Spaziergang endete für den jungen Mann mit Migrationshintergrund nun vor der Richterin.

Virusbelastung wird geprüft
Urteil gab es am Freitag beim Prozess wegen vorsätzlicher Gefährdung durch übertragbare Krankheiten noch keines. Es wurde vertagt, um ein Gutachten einzuholen, wie hoch die Viruslast beim Angeklagten war, und ob er bei seinem Au-Spaziergang noch ansteckend war.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. Juni 2021
Wetter Symbol