29.04.2021 13:17 |

Genug Impfstoff

Orban bietet Corona-Vakzin auch Diplomaten an

In Österreich soll jeder Impfwillge bis Ende Juni die Möglichkeit auf eine Injektion mit einem der Corona-Impfstoffe haben. Das verspricht Bundeskanzler Sebastian Kurz. Bisher haben bisher knapp 2,2 Millionen Menschen zumindest eine Teilimpfung erhalten. In Ungarn ist man da viel weiter. Es sind bereits 3,7 Millionen Menschen zumindest einmal gepikst worden. Über 18 Prozent der ungarischen Bevölkerung sind vollständig immunisiert. Nun bietet die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban Impfungen auch für alle ausländischen Diplomaten an.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das teilte die Oberste Amtsärztin Cecilia Müller am Mittwoch in Budapest bei der Sitzung des Krisenstabes mit. Diese Immunisierung soll allerdings auf dem „Prinzip der Gegenseitigkeit“ erfolgen. Damit werden andere Länder aufgefordert, ungarische Diplomaten ebenfalls in ihr Impfprogramm einzubeziehen.

Müller fand lobende Worte für die Vakzin-Beschaffung der ungarischen Regierung. Nun stehe jedem impfwilligen Bürger eine Schutzimpfung zur Verfügung. Jüngst seien 600.000 Dosen des chinesischen Impfstoffs Sinopharm eingetroffen, weitere 400.000 werden erwartet. Von dem russischen Vakzin „Sputnik V“ trafen 480.000 Dosen, von Biontech/Pfizer 355.680 Dosen und 24.000 Dosen von Janssen (Johnson & Johnson) ein. Erwartet werden in dieser Woche weiters 343.000 Dosen Vaxzevria von AstraZeneca.

Derzeit Wahl zwischen Sinopharm und AstraZeneca
Auf der Registrierungs-Website der ungarischen Regierung kann man derzeit übrigens sogar zwischen Terminen für Sinopharm oder AstraZeneca wählen. Hierzu muss allerdings gesagt werden, dass in letzter Zeit die Orban-Regierung vor allem für Sinopharm die Werbetrommel gerührt hat - und das trotz der Kritik von Experten weltweit, dass über die Wirksamkeit des chinesischen Vakzins wenig Transparenz herrsche. Orban betonte vor Kurzem in einem Radio-Interview, dass die Chinesen wohl „die meiste Erfahrung“ mit dem Virus hätten. Der nationalkonservative Regierungschef ließ sich sogar mit dem chinesischen Vakzin impfen (siehe Video unten).

Ob die Bereitschaft der ungarischen Bevölkerung für Sinopharm aber auch für den russischen Impfstoff durch solche Maßnahmen erhöhen lässt, bleibt abzuwarten. Denn offenbar sollen im „Grünen Pass“, der eine weitgehende Reisefreiheit in der EU garantieren soll, lediglich die von der Europäischen Gesundheitsbehörde EMA zugelassenene Impfstoffe akzeptiert werden.

„Grüner Pass“: Nicht alle Vakzine akzeptiert?
Die EU-Kommission will dem Vernehmen nach den Mitgliedstaaten überlassen, ob sie Bescheinigungen über Impfungen mit diesen Mitteln anerkennen oder nicht. Aus dem EU-Parlament gab es dafür Kritik. Einige Abgeordnete wollen, dass lediglich die überall zugelassenen Impfstoffe anerkannt werden, also auch keine nationalen Alleingänge zulässig sein sollen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).