29.04.2021 06:00 |

Bessere Rechtssetzung

Nach Warnungen: EU korrigiert nun Bürokratiebremse

Für jedes neue Gesetz muss ein altes weichen - generell klingt so eine Bürokratiebremse gut. Doch Umwelt- und Verbraucherschützer warnten bei der europäischen Agenda für eine bessere Rechtssetzung seit geraumer Zeit vor diesem Schritt. Nicht immer sei weniger mehr, argumentierten sie. Der EU-Entwurf gibt ihnen nun recht, das radikale Prinzip wurde gestrichen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die EU arbeitet schon lange an einer besseren Rechtssetzung, mit dem Amtsantritt von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen fand auch das „One in one out“-Prinzip, das als Bürokratiebremse bezeichnet wird, Eingang in den Plan.

Für jedes neue Gesetz muss ein altes gestrichen werden
Das bedeutet: Für jedes neue Gesetz muss ein altes gestrichen werden, und zwar aus demselben Bereich. „Das gilt aber natürlich auch für den Verbraucherschutz, für den Umweltschutz oder die Beschäftigungspolitik. Und da muss man sehr aufpassen, nicht zwingend wird eine Verbesserung erzielt, es kann auch sein, dass man eine Aushöhlung riskiert“, sagt Frank Ey, EU-Experte der Arbeiterkammer.

Die Interessenvertretung hat im vergangenen Jahr auch eine Studie zu dem Thema gemacht, die besagt, dass es eine „ganze Reihe von Normen gibt, die der Überholung oder gar der Beseitigung bedürfen“, es aber zu keiner „Absenkung gesellschaftlich relevanter Schutzstandards“ kommen dürfe.

Am Donnerstag präsentiert die EU-Kommission den entsprechenden Entwurf - Umwelt- sowie Verbraucherschützer sind erfreut. Denn es ist vom Tisch, dass automatisch ein Gesetz rausfliegt, die Ausgestaltung der Regelung ist viel flexibler.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).