27.04.2021 16:39 |

Ex-Premier in Klinik

Prozess gegen Silvio Berlusconi erneut verschoben

Erneut wurde in Italien ein Termin im Prozess gegen Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi verschoben. Der Mailänder Medienmogul, der seit dem 6. April in einer Klinik liegt, bat um die Verschiebung einer für Mittwoch geplanten Gerichtsverhandlung. Berlusconi wird Zeugenbestechung vorgeworfen. Das Verfahren bezieht sich auf einen früheren Prozess um seine „Bunga Bunga Partys“ mit jungen Frauen.

Der Medienmogul wird wegen ähnlicher Fälle auch in der toskanischen Stadt Siena strafrechtlich verfolgt. Schon am vergangenen Donnerstag hatten Berlusconis Anwälte das Gericht darum gebeten, eine Verhandlung zu verschieben. Der Chef der konservativen Partei Forza Italia wollte in dem Verfahren wegen Korruption selbst erscheinen. Die Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre und zwei Monate Haft. Das Gericht setzte den nächsten Termin für den 13. Mai fest.

Berlusconi, der im September 2020 an „der höllischen Krankheit“ Corona erkrankt war (siehe auch Video oben), war im ersten Verfahren wegen der Sex-Partys 2013 zunächst verurteilt, im Berufungsprozess 2015 aber freigesprochen worden. Das Gericht hatte zu seinen Gunsten angenommen, dass Berlusconi damals nicht gewusst habe, dass das Escortmädchen Ruby erst 17 Jahre alt war.

Allerdings wird Berlusconi vorgeworfen, mehrere Zeugen mit Geld, Schmuck und sogar Gütern im Millionenwert dazu gebracht zu haben, über die Partys vor Gericht zu schweigen. Laut der Mailänder Staatsanwaltschaft gab Berlusconi für das Schweigen der Zeugen zwischen 2011 und 2015 zehn Millionen Euro aus, davon gingen allein sieben Millionen an Ruby. Berlusconis Partei Forza Italia ist seit Mitte Februar Teil des Regierungsbündnisses von Regierungschef Mario Draghi.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).