22.04.2021 15:11 |

Tragödie in Kandahar

Bub (9) trug Mine: Bei Explosion Beine verloren

In Afghanistan hat ein neunjähriger Bub vermutlich im Auftrag islamistischer Extremisten eine Mine getragen - und bei der Explosion auf einer menschenleeren Straße beide Beine verloren. „Die Detonation ereignete sich in der südlichen Provinzhauptstadt Kandahar“, wie Polizeichef Jamal Baraksai am Donnerstag mitteilte. Präsident Ashraf Ghani war in der Früh zu einem eintägigen Besuch in Kandahar eingetroffen, er hielt rund 15 Kilometer entfernt eine Rede. Für ihn bestand laut Polizei keine Gefahr.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ghani rief bei einer Versammlung in seiner Rede die militant-islamistischen Taliban erneut zu einer politischen Lösung des Konflikts auf. Nun, da die internationalen Truppen in den kommenden Monaten abziehen, gebe es keinen Grund mehr für den Krieg, sagte Ghani. Er forderte die Taliban auf, das Land gemeinsam aufzubauen.

Immer mehr getötete oder verletzte Kinder in Afghanistan
In Afghanistan kommt es immer wieder vor, dass Kinder für Kampfhandlungen eingesetzt werden. Zuletzt dokumentierte die UN-Mission UNAMA in ihrem Bericht zu den zivilen Opfern im Afghanistan-Konflikt einen „besonders besorgniserregenden Anstieg“ der Zahlen getöteter und verletzter Kinder im ersten Quartal von plus 23 Prozent. In dem Zeitraum seien mindestens 151 Kinder getötet und mehr als 400 verwundet worden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).