22.04.2021 12:37 |

Dreiste Natur-Diebe

Kuhschellen im Naturpark Leithagebirge ausgegraben

Als Arno Cimadom und Bernd Tobler am Ostermontag im Naturpark Neusiedlersee - Leithagebirge im Burgenland unterwegs waren, fielen ihnen mit dem Spaten ausgehobene Löcher auf. Am nächsten Tag ging Arno Cimadom dem nach. Sein Fazit: Etwa 180 solcher Löcher waren zu sehen. Darin wuchsen einmal Kuhschellen. 

Gleich vorne weg: Dabei handelt es sich um kein Kavaliersdelikt, denn Kuhschellen sind selten und streng geschützt. Im Naturpark Neusiedlersee - Leithagebirge ist solch ein Diebstahl noch nie vorgekommen, woanders leider schon. „Man hört immer wieder von Fällen, wo seltene und geschützte Pflanzen in der Natur ausgegraben werden“, so Arno Cimadom. Oftmals sogar für den eigenen Garten, was natürlich verboten ist. 

Größeres Ausmaß
Die etwa 180 Kuhschellen, die am Kirchberg in Donnerskirchen ausgegraben worden sind, werden aber wohl nicht für einen Garten bestimmt sein. Dafür ist der Umfang einfach zu groß. Da dürfte professionell und auch in einem einzigen Diebeszug vorgegangen worden sein. 

Spezieller Boden
Kuhschellen brauchen trockenen und mageren Boden. Sollten Käufer die Pflanzen in ihrem eigenen Garten einsetzen, werden sie höchstwahrscheinlich eingehen. „Abgesehen davon, dass es illegal ist, solche Pflanzen zu kaufen, ist es komplett unsinnig Pflanzen, die wie die Kuhschelle an spezielle Trockenrasenstandorte angepasst sind, im hauseigenen Garten zu setzen. Dort sind sie zum Sterben verurteilt.“

Anzeige
Natürlich wurde der Diebstahl der Naturschutzabteilung gemeldet. Man befürchtet allerdings, dass dabei nichts herauskommen wird. Arno Cimadom erzählt, dass es auch in Rechnitz erst vor kurzem zu Pflanzen-Diebstählen gekommen ist. Wenn allerdings niemand etwas gesehen hat, wird man kaum dahinter kommen, wer die Kuhschellen ausgegraben hat.

Für den Küchengarten
Arno Cimadom weist auch darauf hin, dass es, wenn man Küchenschellen wirklich für den Garten haben möchte, Zuchtformen gibt, die für normale Böden geeignet sind. Aber bitte Finger weg, von den Kuhschellen in der freien Natur!

Zitat Icon

Finger weg von den Kuhschellen in der freien Natur! Sie auszugraben ist illegal und strafbar.

Naturschutzorgan Arno Cimadom

Der Naturschutzbeauftrage: „Abgesehen davon, dass Pflanzen geschädigt werden, empfinde ich es extrem unfair jenen gegenüber, die die Natur genießen und Pflanzen in intakter Landschaft sehen möchten. Und das nur, weil ich als Einzelner so eine Pflanze im Garten haben will.“

Charlotte Barbara Titz
Charlotte Barbara Titz
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
13° / 28°
heiter
9° / 28°
heiter
13° / 28°
heiter
12° / 27°
wolkig
10° / 27°
heiter