20.04.2021 10:00

Impffortschritt in Ö

Szekeres: „Besonders berühmt sind wir da nicht“

Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres forderte vor einigen Wochen einen harten Lockdown, um die Situation in Österreichs Spitälern nicht noch dramatischer werden zu lassen. In „Nachgefragt“ mit Moderator Gerhard Koller spricht Szekeres über die Intensivbettenauslastung, nicht ganz zufriedenstellende Impffortschritte sowie das Versagen der Europäischen Union.

Harter Lockdown ratsam, überschaubarer Impffortschritt
2500 Patienten befinden sich derzeit auf Normalstationen, knapp 600 Menschen liegen auf der Intensivstation. Nur in zwei Bundesländern scheint die Situation angespannter zu sein. Das Burgenland ist „rot“, Wien an der Schwelle zwischen orange und rot. „Der limitierende Faktor sind die Intensivstationen.“, so Szekeres.

Fast zwei Millionen Menschen in Österreich haben bereits eine Impfung erhalten, rund 700.000 sind voll immunisiert. Der Ärztekammer-Präsident räumt der Europäischen Union Fehler ein, auch wenn genug Impfstoff bestellt worden ist. Und im Vergleich zu anderen Ländern? „Besonders berühmt sind wir nicht“, hält Szekeres fest.

Den ganzen Talk mit Thomas Szekeres sehen Sie im Video oben.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen