17.04.2021 15:53 |

Ex-US-Außenminister

Hundebetreuung auf Staatkosten? Kritik an Pompeo

Eine interne Aufsichtsbehörde wirft dem früheren US-Außenminister Mike Pompeo und seiner Ehefrau Susan vor, in seiner Amtszeit in mehr als hundert Fällen Mitarbeiter des Ministeriums um die Erledigung persönlicher Angelegenheiten gebeten zu haben - wie etwa die Betreuung des gemeinsamen Hundes. Kritiker sprechen von Verstößen gegen die Ethikregeln.

In einem am Freitag (Ortszeit) veröffentlichten Bericht heißt es unter anderem, die Pompeos hätten mehrfach darum gebeten, den Hund der Familie abzuholen oder bei ihrem Haus vorbeizufahren, um das Tier rauszulassen.

Pompeo war von 2018 bis vergangenen Jänner Außenminister des damaligen US-Präsidenten Donald Trump. Er wird als möglicher Präsidentschaftskandidat der Republikaner 2024 gehandelt.

Mitarbeiter sollen Weihnachtskarten verschickt und Partys geplant haben
Das Büro des Generalinspekteurs des Außenministeriums (OIG) teilte mit, die Untersuchung seien durch Hinweise eines Whistleblowers im Jahr 2019 ausgelöst worden.

Die Untersuchung habe ergeben, dass sowohl Mike als auch Susan Pompeo eine vom Minister eigens eingestellte Beraterin und andere Mitarbeiter unter anderem darum gebeten hätten, persönliche Dinge abzuholen, private Veranstaltungen zu planen, persönliche Weihnachtskarten zu verschicken oder das Haustier zu betreuen. Solche Anfragen stünden „im Widerspruch zu den Ethikregeln des Ministeriums“.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).