20.03.2021 13:34 |

War der RTL zu kurz?

Kristoffersen motzt nach Finale: „Frag Hirscher!“

War der erste Durchgang des Riesentorlaufes in Lenzerheide zu kurz? Beim Sieg von Alexis Pinturault beklagte sich Henrik Kristoffersen, der am Ende Achter wurde im ORF-Interview. „Der erste Lauf war nix. Es waren einfach zu wenige Tore im Kurs. Da kannst du auch den Marcel Hirscher daheim fragen, das war kein Riesentorlauf!“ 

Aber nicht nur das Rennen in Lenzerheide, sondern auch andere Kurse in diesem Weltcup-Winter waren dem 26-Jährigen zu kurz. „In Kranjska Gora waren wir 10 Sekunden schneller als normal, auch in Adelboden war der Riesentorlauf 10 Sekunden schneller als sonst.“

„In Kranjska Gora war 2019 die Gesamtzeit 2:26 Minuten - heuer 2:12. Das war einfach zu schnell“, so Kristoffersen, dessen Trainer den zweiten Durchgang gesetzt hat. Dieser wurde unter anderem von Hans Knaus als „Hindernislauf“ bezeichnet. Bei diesem hatte der Norweger aber nichts zu beanstanden. „Dass es dreht, ist doch normal im Riesentorlauf.“

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 21. September 2021
Wetter Symbol