13.12.2010 12:12 |

Schneechaos

Blizzard in den USA: 1.400 Flüge in Chicago storniert

Ein schwerer Schneesturm hat am Wochenende in die USA gewütet. Der Mittlere Westen war lahmgelegt, mindestens vier Menschen sind ums Leben gekommen. Auch unzählige Schnellstraßen mussten aufgrund der heftigen Schneefälle zweitweise gesperrt werden. Besonders der Flugverkehr hatte mit enormen Problemen zu kämpfen: In Chicago sind auf den Flughäfen O'Hare und Midway mehr als 1.400 Flüge ausgefallen.

Eine Blizzard-Warnung galt für Teile der US-Staaten Iowa, Wisconsin, Illinois und Michigan. In einigen Bereichen des Bundesstaates Minnnesota brachte der Schneesturm mehr als einen halben Meter Neuschnee. Durch das starke Schneetreiben kam es zu etlichen Unfällen und Behinderungen im Straßenverkehr.

Der Schneesturm wirkte sich sogar auf die US-Football-Liga aus. Das Spiel der Minnesota Vikings gegen die New York Giants musste auf Montagabend in das Ford Field in Detroit verlegt werden, da das aufblasbare Dach des Stadions Metrodome in Minnesota unter der Schneelast einbrach (siehe Infobox).

Sturmböen von bis zu 80 km/h fegten durch Chicago
In der Gegend um Chicago erreichte der Wintersturm Windgeschwindigkeiten von bis zu 80 Kilometer in der Stunde, die Temperaturen gingen dabei auf bis auf minus 11 zurück. Durch den sogenannten Windchill-Faktor konnte die Temperatur sogar bis zu minus 18 Grad erreichen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).