25.02.2021 09:10 |

Drama in Asyllager

Schwangere Migrantin zündete sich auf Lesbos an

Ein Missverständnis hat eine junge, hochschwangere Migrantin dazu getrieben, sich in einem Lager auf der griechischen Insel Lesbos anzuzünden. Sie hatte verstanden, dass ihr Antrag auf Ausreise nach Deutschland abgewiesen worden war - dabei hatten die Behörden sie lediglich gebeten, nur bis zur Geburt ihres Kindes in Griechenland zu bleiben.

Die 26-jährige Afghanin, die im achten Monat schwanger ist, hatte am Sonntag ihre beiden Kinder nach draußen gebracht und danach sich selbst und das Zelt angezündet. Ihre Nachbarn, Polizei und Feuerwehr löschten den Brand. Sie musste ins Krankenhaus und konnte am Dienstag wieder entlassen werden.

Frau muss sich vor Staatsanwaltschaft verantworten
Die Tragödie war laut Informationen aus dem zuständigen Ministerium auf ein Verständigungsproblem zurückzuführen. Die Frau, die an psychischen Problemen litt, dachte, dass sie keine Chance mehr habe, nach Deutschland zu kommen. Dabei wollte man ihr eigentlich mitteilen, dass sie zumindest bis zur Geburt noch in Griechenland bleiben müsse. Wegen der Brandstiftung müsse sie sich nun laut Polizei vor der Staatsanwaltschaft verantworten.

Quelle: APA/AFP

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).