24.02.2021 15:57 |

Viele Öffnungsschritte

Ab 1. März: Schweiz läutet Corona-Lockerungen ein

Da sich die Corona-Infektionszahlen auf einem guten Niveau bewegen, setzt die Schweiz erste Öffnungsschritte. Ab der kommenden Woche dürfen Geschäfte, Museen, Lesesäle von Bibliotheken sowie Zoos, Tennis- und Fußballplätze und Erlebnisparks wieder aufsperren. Nur für Restaurants heißt es vorerst noch warten.

Trotz der positiven Entwicklungen ist immer noch Vorsicht geboten, daher gilt überall Maskenpflicht, Besucher müssen Abstand halten und Geschäfte dürfen nur eine bestimmte Anzahl an Personen einlassen. Bisher hatten nur einige wenige Geschäfte geöffnet - etwa Lebensmittelhändler, Reparaturshops und Friseure.

15-Personen-Regel im Freien
Wie es mit den Skigebieten weitergeht, entscheiden nach wie vor die Kantone. Sie sind fast überall geöffnet. Im Freien dürfen künftig wieder bis zu 15 Personen zusammenkommen. Privatveranstaltungen in Räumen bleiben auf fünf Personen beschränkt.

Weiterhin gilt auch die Pflicht zur Arbeit von zu Hause aus, wenn das irgendwie machbar ist. Arbeitnehmer bekommen dafür aber keine Entschädigung. Mitte März will die Regierung prüfen, ob ab 22. März weitere Öffnungsschritte erfolgen können.

Quelle: APA

Nicole Weinzinger
Nicole Weinzinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).