Nach Krisengespräch

Iran lässt UNO-Atominspektoren vorerst arbeiten

Ausland
21.02.2021 22:31

Die Ankündigung des Iran, die Kooperation mit der Internationalen Atomenergiebehörde und deren Inspektoren einzuschränken, hat die Alarmglocken der Organisation schrillen lassen. Am Sonntag begab sich IAEO-Chef Rafael Grossi zu Gesprächen nach Teheran. Nach „fruchtbaren Diskussionen“ steht fest: Die Kontrollen des iranischen Atomprogramms dürfen vorerst fortgesetzt werden.

„Wir haben ein vernünftiges Ergebnis“, sagte Grossi nach seiner Rückkehr am Flughafen Wien-Schwechat. Die Inspekteure hätten allerdings nicht den gleichen Zugang wie vorher. Die technische Vereinbarung gelte vorerst für drei Monate. Er hoffe, dass bis dahin eine umfassendere Vereinbarung getroffen werden könne, betonte Grossi.

IAEO-Chef Rafael Mariano Grossi bei seiner Rückkehr nach Wien (Bild: APA/AFP/ALEX HALADA)
IAEO-Chef Rafael Mariano Grossi bei seiner Rückkehr nach Wien

Auch aus der iranischen Hauptstadt kamen versöhnliche Töne. „Der Iran und die IAEO haben fruchtbare Diskussionen auf der Grundlage von gegenseitigem Respekt geführt“, twitterte der iranische UNO-Botschafter Kazem Gharibabadi.

Der Iran hatte den Atominspektoren in einem Zusatzprotokoll zu dem Wiener Abkommen von 2015 auch kurzfristige Kontrollen von Anlagen zugesagt. Ein vom iranischen Parlament im Dezember verabschiedetes Gesetz fordert jedoch, dass diese Erlaubnis im Februar aufgehoben wird, sollte es bis dahin keine Erleichterungen bei den US-Sanktionen geben.

Botschafter Kazem Gharibabadi (Bild: APA/AFP/JOE KLAMAR)
Botschafter Kazem Gharibabadi

Rückzug der USA löste Dominoeffekt aus
Die Wiener Nuklearvereinbarung soll den Iran am Bau von Atomwaffen hindern, dafür wurden der islamischen Republik Lockerungen der Sanktionen zugesagt. Nach ihrem Ausstieg aus dem Abkommen 2018 verhängten die USA aber neue Sanktionen gegen den Iran. Seither hat sich auch Teheran schrittweise von seinen Verpflichtungen zurückgezogen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele