05.02.2021 09:05 |

Land abgeschottet

Australien setzt auch bei Geimpften auf Quarantäne

Australien setzt in der Corona-Krise auf harte Maßnahmen und gilt als eines der erfolgreichsten Länder im Kampf gegen die Pandemie. Obwohl bereits in vielen Ländern der Welt mit Impfkampagnen gestartet wurde, möchte man dennoch an der zweiwöchigen Quarantäne nach der Einreise festhalten. Es sei noch nicht sicher, ob sich das Virus nicht auch trotz Impfung übertragen könne.

Die Grenzkontrollen könnten noch nicht abgebaut werden, da unklar sei, ob sich das Virus auch mit Impfung überträgt, sagte Australiens leitender Mediziner Paul Kelly am Freitag. Die verpflichtende Quarantäne in Hotels bleibe daher „unabhängig von der Impfung bestehen“.

Quarantäne selbst zu bezahlen
Australien hat sich seit Beginn der Pandemie vor einem Jahr durch eine strikte Einreisepolitik de facto von der Welt abgeschottet. Jeder der ins Land einreist, muss sich einer zweiwöchigen, selbst bezahlten Hotelquarantäne unterziehen. Der Impfstart soll noch diesen Monat erfolgen.

Sehr geringe Infektionszahlen
Die Ankündigung ist ein Schlag für die Tourismusindustrie, die praktisch zum Erliegen gekommen ist. Australien hat es dank seiner strikten Regelungen bisher geschafft, die Corona-Fallzahlen vergleichsweise sehr niedrig zu halten. Das Land registrierte knapp 29.000 Infektionsfälle und weniger als tausend Tote in Zusammenhang mit dem Coronavirus. Australien gehört daher zu den wenigen Ländern weltweit, aus denen man ohne Quarantänebestimmungen nach Österreich einreisen kann.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).