Appell in Corona-Krise

Papst: „Jetzt müssen wir an das ‘Wir‘ denken“

Ausland
10.01.2021 22:55

Papst Franziskus hat in einem Interview mit dem TV-Sender „Canale 5“ die Menschen aufgerufen, angesichts der Corona-Pandemie und der Wirtschaftskrise auf das „Ich“ zu verzichten, um nur an das „Wir“ zu denken .„Niemand rettet sich allein“, mahnte der Papst im Interview mit dem TV-Journalisten Fabio Marchese Ragona im Gästehaus Santa Marta im Vatikan, in dem Franziskus lebt.

Der Papst rief zu Realismus im Umgang mit der Pandemie auf. „Um den Ausweg aus dieser Krise zu finden, müssen wir Realisten sein“, sagte Franziskus. Die Pandemie und die Wirtschaftskrise werden laut dem Pontifex noch länger dauern. „Aus einer Krise geht man entweder besser, oder schlechter hervor, man bleibt nicht gleich. Wie kann man besser und nicht schlechter aus dieser Krise hervorgehen? Wenn wir uns für den Weg der Vergangenheit entscheiden, werden wir nicht besser aus der Krise hervorgehen. Man muss alles überdenken“, sagte der Heilige Vater.

Als drängendste Problemen der heutigen Zeit nannte der Papst, die Lage der in Armut lebenden Kinder. „Es gibt Kinder, die im Krieg geboren wurden und seit zehn Jahren im Krieg leben. Sie wissen nicht, was Frieden ist“, sagte der Papst. Er beklagte die vielen Konfliktherde weltweit. „Wir erleben bereits den Dritten Weltkrieg, einen Weltkrieg in Stücken“, warnte der 84-jährige Papst. Die Ausgaben für einen Monat Krieg könnten ein Jahr lang die ganze Menschheit ernähren, veranschaulichte der Kirchenführer.

Die Lösung für die Probleme der heutigen Zeit seien „Geschwisterlichkeit und Nähe“, sagte der Papst, der vor der „Kultur der Gleichgültigkeit“ warnte. „Gleichgültigkeit tötet, weil sie uns von anderen Menschen entfremdet. Nähe ist das Wort, mit der man Lösungen findet. Mit der Nähe kann man Probleme lösen und die Krise überwinden“, sagte Franziskus.

Papst Franziskus (Bild: The Associated Press)
Papst Franziskus

Auch Politiker dürften in der jetzigen Zeit nicht mehr an das „Ich“, sondern nur noch an das „Wir“ denken. „Politik ist eine sehr noble Tätigkeit, wenn sie zum Wachstum der Gesellschaft beiträgt. Doch wenn Politiker nur dem persönlichen und nicht dem gemeinnützigen Wohl nachgehen, ruinieren sie alles. Ein Politiker, ein Pastor, ein Katholik, ein Bischof, ein Priester, der in der jetzigen Lage nicht an das ‚Wir‘, sondern an das ‚Ich‘ denkt, ist der aktuellen Lage nicht gewachsen“, sagte der Papst, der vor Egoismus warnte. Nur mit Einheit könne man Konflikte überwinden.

Nach dem Interview mit dem Papst sendete „Canale 5“, der TV-Sender im Besitz von Italiens Expremier Silvio Berlusconi, den Dokumentarfilm „Chiamatemi Francesco - Il Papa della gente“ (Nennt mich Franziskus - Der Papst der Leute) des römischen Regisseurs Daniele Luchetti. Im Film geht es um die persönliche und spirituelle Geschichte des argentinischen Pontifex Jorge Bergoglio.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele