01.02.2021 08:25 |

Die Särge stapeln sich

Corona-Lage in Portugal ist bereits dramatisch

Die Lage in Portugal ist dramatisch. Gemessen an seiner Bevölkerungszahl ist das Land derzeit eines der weltweit am stärksten von der Covid-19-Pandemie betroffenen. Die Zahl der Toten steigt auf neue Höchststände, viele Bestatter sind an der Belastungsgrenze. Um die Zahl der Infektionen einzudämmen, haben die Behörden die Grenze zu Spanien vorerst weitgehend dichtgemacht.

Die Regierung spricht von einem „gigantischen“ Druck auf die Spitäler. Auch viele Bestatter arbeiten an der Belastungsgrenze, wie etwa Artur Palma in einem Vorort von Lissabon. „Man muss die Sicherheitsvorschriften wirklich beachten und Schutzausrüstung tragen. Darüber sollte man nicht scherzen. Manche Leute tragen zwei Paar Schutzhandschuhe übereinander, ich trage drei, wenn es sehr riskant ist“, erzählt er.

Im Kühlraum stapeln sich die Särge
Im Vergleich zum Jänner des Vorjahres ist sein Bestattungsunternehmen mit dreimal so vielen Toten konfrontiert. Die Leichname werden desinfiziert, die Särge versiegelt. Im Kühlraum stapeln sich die Särge. Die Lage belastet die Bestatter und ihre Familien.

„Es ist Chaos, wirklich Chaos. So viele Leute sind gestorben. Wir haben keinen Platz für so viele Tote. Die Leute sollten vorsichtig sein. Sie müssen sich im Klaren sein darüber, dass Covid-19 tödlich sein kann. Ich habe schon meine Tante, meinen Cousin, meinen Vater und meinen Großvater verloren“, berichtet Palma.

Die Lage in Portugal ist nach Worten von Ministerpräsident Antonio Costa „sehr schlimm“. Am Samstag wurden in dem Land mit 10,3 Millionen Einwohnern 12.435 Neuinfektionen und 293 weitere Corona-Tote registriert. Zuletzt waren in Portugal nur noch sieben Intensivbetten frei.

Hochrisikogebiet Portugal riegelt sich ab
Gemessen an der Bevölkerungszahl gehören die Werte nach Berechnungen von internationalen Organisationen zu den höchsten Werten weltweit. Seit Sonntag ist in dem beliebten Urlaubsland die Ein- und Ausreise ohne triftigen Grund untersagt. An Häfen und Flughäfen wurden zudem nach dem Regierungsdekret die Kontrollen verschärft.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).