Impfstoff-Streit

„Nebelkerze“: EU widerspricht AstraZeneca

Ausland
27.01.2021 17:33

Die Fronten zwischen dem schwedisch-britischen Impfstoffhersteller AstraZeneca und der EU bleiben verhärtet. Offenbar gibt es unterschiedliche Auffassungen darüber, was der abgeschlossene Vertrag festlegt. Während sich AstraZeneca an keine fixen Liefermengen gebunden fühlt und Brüssel die Schuld an der Misere in die Schuhe schiebt, pocht die EU-Kommission auf die Lieferung von viel mehr Impfstoffdosen, als vonseiten des Unternehmens geplant. Die Argumentation des Konzerns sei eine „Nebelkerze“, wie aus Kreisen der EU-Behörde zu vernehmen ist.

Astra-Zeneca-Chef Pascal Soriot, hatte zuvor erklärt, sein Unternehmen habe eine „Best Effort“-Vereinbarung mit der Europäischen Union abgeschlossen, d.h. keine fixe Zusage, sondern lediglich ein „Bemühen“. Eine „Best-Effort“-Klausel gebe es in dem Vertrag, weil der Impfstoff bei Vertragsabschluss noch nicht entwickelt oder zugelassen gewesen sei, hieß es in EU-Kommissionskreisen weiter. „Best Effort“ beziehe sich auf einen Erfolg der Impfstoffentwicklung und -zulassung.

(Bild: AFP)

Brüssel: „Sollten in der Lage sein, rechtzeitig zu produzieren“
Wenn der Impfstoff zugelassen werde, dann seien aber die vereinbarten, auch die vorproduzierten Mengen zu liefern. „Wir haben die Firma aufgrund ihrer Produktionskapazität ausgewählt. Sie sollte also in der Lage sein, rechtzeitig zu produzieren“, hieß es weiter.

Der Sitz der EU-Kommission in Brüssel (Bild: APA/AFP/Emmanuel Dunand)
Der Sitz der EU-Kommission in Brüssel

Auch das Argument, ein Problem in einem belgischen Werk würde zu Lieferengpässen führen, lässt man nicht gelten. Schließlich würden die britischen Anlagen und eine in Übersee weiterhin mit voller Geschwindigkeit produzieren. Der Vertrag des Impfstoffherstellers mit der EU lege auch nicht fest, dass Großbritannien Vorrang habe, weil es früher unterschrieben habe. „Unser Vertrag sieht einen klaren Lieferzeitplan pro Quartal vor“, betonte man in der EU-Hauptstadt.

Pascal Soriot, der Chef von AstraZeneca (Bild: AFP)
Pascal Soriot, der Chef von AstraZeneca

Krisentreffen am Mittwochabend
Aufregung gab es auch um ein EU-Krisentreffen mit Konzernvertretern, das nun aber doch wie geplant am Mittwochabend stattfinden soll. Die Ergebnisse des Treffens werden mit großer Spannung erwartet.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele