24.01.2021 11:09 |

„Ungerechtigkeit“

Wiener Linien: Mahnwache für gefeuerten Kollegen

Der frühere Wiener-Linien-Betriebsrat Richard Brandl kämpft, wie berichtet, vor dem Arbeitsgericht gegen seine Kündigung. Beim jüngsten Termin gab es für ihn Unterstützung durch Kollegen, die vor dem Gebäude eine Mahnwache abhielten. „Diese Ungerechtigkeit können wir auf keinen Fall dulden“, hieß es.

Brandl wurde gekündigt, weil er Mängel bei den Corona-Schutzmaßnahmen der Verkehrsbetriebe kritisiert hatte – auch in einer Facebook-Gruppe. Als Betriebsrat führte er eine eigene Liste an. Frühere Kollegen, auch aus anderen unabhängigen Fraktionen, organisierten nun die Mahnwache.

Kündigung rechtswidrig
Vor Gericht lief es für Brandl offenbar ebenfalls ganz gut. „Die Richterin ließ durchblicken, dass die Kündigung schon alleine aus formalen Gründen rechtswidrig war“, erklärt sein Anwalt Johannes Bügler. Der Prozessspezialist sieht seine Argumentation bestätigt und ist daher optimistisch für den Ausgang des Verfahrens.

„Wenn die Wiener Linien ein Dienstverhältnis auflösen, hat das immer gewichtige Gründe“, kontert Pressesprecher Christoph Heshmatpour. Jeder Fall werde vorab sorgfältig geprüft.

Philipp Wagner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. März 2021
Wetter Symbol