„Ungerechtigkeit“

Wiener Linien: Mahnwache für gefeuerten Kollegen

Wien
24.01.2021 11:09

Der frühere Wiener-Linien-Betriebsrat Richard Brandl kämpft, wie berichtet, vor dem Arbeitsgericht gegen seine Kündigung. Beim jüngsten Termin gab es für ihn Unterstützung durch Kollegen, die vor dem Gebäude eine Mahnwache abhielten. „Diese Ungerechtigkeit können wir auf keinen Fall dulden“, hieß es.

Brandl wurde gekündigt, weil er Mängel bei den Corona-Schutzmaßnahmen der Verkehrsbetriebe kritisiert hatte – auch in einer Facebook-Gruppe. Als Betriebsrat führte er eine eigene Liste an. Frühere Kollegen, auch aus anderen unabhängigen Fraktionen, organisierten nun die Mahnwache.

Kämpferisch: Ex-Betriebsrat Richard Brandl (li.) mit Anwalt Johannes Bügler (Bild: Reinhard Holl)
Kämpferisch: Ex-Betriebsrat Richard Brandl (li.) mit Anwalt Johannes Bügler

Kündigung rechtswidrig
Vor Gericht lief es für Brandl offenbar ebenfalls ganz gut. „Die Richterin ließ durchblicken, dass die Kündigung schon alleine aus formalen Gründen rechtswidrig war“, erklärt sein Anwalt Johannes Bügler. Der Prozessspezialist sieht seine Argumentation bestätigt und ist daher optimistisch für den Ausgang des Verfahrens.

„Wenn die Wiener Linien ein Dienstverhältnis auflösen, hat das immer gewichtige Gründe“, kontert Pressesprecher Christoph Heshmatpour. Jeder Fall werde vorab sorgfältig geprüft.

Philipp Wagner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele