Blick auf die Heimat

Zverev hat „deutschen Markt links liegen gelassen“

Tennis
24.01.2021 08:30

Deutschlands bester Tennisspieler Alexander Zverev will in seiner Heimat präsenter werden. Sein früherer Manager Patricio Apey habe ihn „international gesehen“, sagte der 23-Jährige der „Bild am Sonntag“. Sein Heimatland „und damit auch der deutsche Markt wurden links liegen gelassen. Das ist aber absurd. Ich bin in Hamburg geboren und aufgewachsen. Deutschland ist meine Heimat“, sagte Zverev, der sich aktuell in Melbourne vor den Australien Open in Quarantäne befindet.

Zverev strebt nach eigenen Worten eine viel stärkere Vorbildfunktion an. „Ich habe nachgedacht und für mich verstanden: Ich bin Deutscher und möchte in Deutschland eine Person sein, wo die Kinder sagen: ‘Wegen dem will ich Tennisspieler werden. Den Zverev finde ich toll.‘“ Deshalb werde er den Fokus „in Zukunft mehr auf Deutschland legen".

(Bild: APA/AFP/Anne-Christine POUJOULAT)

Zu Wochenbeginn hatte der Halbfinalist der Australien Open 2020 mitgeteilt, dass er die Zusammenarbeit mit der Beratungsagentur Team 8 beendet habe. Stattdessen wird er nun vor allen auch von Bruder Mischa beim Management unterstützt. In der Medienarbeit lässt sich die deutsche Nummer eins seit kurzem vom früheren Regierungssprecher Béla Anda beraten.

Die Roger-Federer-Agentur Team 8 hatte Zverev erst 2019 unter Vertrag genommen. Zuvor war Zverev von Apey beraten worden, mit dem er sich nach der Trennung bis Dezember des vergangenen Jahres in einem Rechtsstreit befand.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele