19.01.2021 06:00 |

Mit „Hilfe“-Nachricht

Kellnerin rettet Bub vor seinen Prügel-Eltern

Einer aufmerksamen Kellnerin aus Orlando im US-Bundesstaat Florida ist es zu verdanken, dass ein elfjähriger Bub nicht mehr geprügelt wird. Flavaine Carvalho bediente die Familie des Kindes und bemerkte, dass der Bub Prellungen am Körper hatte. Mit einer Nachricht auf einem Zettel „befreite“ sie den Schüler schließlich.

Während ihrer Schicht erkannte Carvalho, dass der Bub diverse Prellungen an den Armen und im Gesicht hatte. Außerdem ließen die Eltern das Kind nichts bestellen. Also wollte die Kellnerin vom Buben wissen, ob er Hilfe brauche. Um das unauffällig zu tun, schrieb sie auf ein Stück Papier, „Do you need help?“ (Brauchst du Hilfe?) und hielt den Zettel so, dass nur der Elfjährige ihn sehen konnte.

Kopfüber an Tür gebunden
Erst hatte der Bub seinen Kopf geschüttelt, beim zweiten Versuch dann aber genickt, berichten die Behörden. Daraufhin habe Carvalho in Absprache mit ihrem Chef die Polizei verständigt.

Den Beamten erzählte der Bub, dass er etwa gefesselt kopfüber an eine Tür gebunden und mit einem Stock geschlagen worden sei. Nach Ermittlungen nahm die Polizei sowohl den Stiefvater als auch die Mutter fest.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).