18.01.2021 06:49 |

Weniger Neuinfektionen

Israels Impfkampagne zeigt erste Erfolge

Einen Monat nach Beginn der massiven Corona-Impfkampagne in Israel zeigen erste Studienergebnisse, dass der Impfstoff die Zahl von Neuinfektionen deutlich senkt. Bereits zwei Wochen nachdem die erste Dosis verimpft wurde, war die Zahl der positiven Corona-Tests bei Über-60-Jährigen erheblich niedriger, wie eine Studie der größten Krankenkasse des Landes ergab.

Die Krankenkasse Clalit habe eine Gruppe von rund 200.000 Geimpften über 60 mit einer gleich großen und gleichaltrigen Gruppe Nicht-Geimpfter verglichen, erklärte der Chief Medical Officer, Professor Ran Balicer. „Das ist die interessanteste Altersgruppe, was die Wirksamkeit des Impfstoffs angeht.“ Balicer betonte man habe keine speziellen Tests initiiert, sondern die Gruppen nur „im echten Leben beobachtet“.

Bei Geimpften weniger positive Tests
Die Ergebnisse betreffen Personen beider Gruppen, die aus verschiedenen Gründen Corona-Tests machen mussten - etwa weil sie Symptome oder mit Erkrankten Kontakt hatten. „Der Anteil der positiv Getesteten war in der geimpften Gruppe 33 Prozent niedriger als in der nicht geimpften Gruppe“, sagte Balicer.

Bereits zwei Millionen Menschen geimpft
Der Epidemiologe spricht von einem „ermutigenden Ergebnis, das zeigt, dass der Impfstoff auch bei älteren Menschen wirksam ist“. Er rechnet damit, dass die Zahl der schwerkranken Corona-Patienten in Kürze sinken wird. Israel gilt mit seiner rasanten Impfkampagne als Vorreiter. Das Land geht deutlich anders vor als etwa Österreich. Mehr als zwei Millionen Menschen haben bereits die erste und rund eine Viertelmillion die zweite Impfdosis erhalten. Bereits 75 Prozent der über 60-Jährigen wurden laut Balicer geimpft.

Wichtige Daten für Impfungen weltweit
„Wir verstehen, wie wichtig es ist, der Welt schnelle und verlässliche Informationen über die Impfkampagne in Israel zu übermitteln“, sagt Balicer, Vorsitzender eines Corona-Expertenteams, das die Regierung berät. „Wir verfolgen die Wirksamkeit des Impfstoffs unter Echtbedingungen.“

Lage weiter ernst
Insgesamt ist die Lage in Israel weiter ernst, das Land steckt mitten in der dritten Corona-Welle. Mehr als 4000 Menschen starben bisher an oder mit einer Infektion, teilte das Gesundheitsministerium am Montag mit. Innerhalb von 24 Stunden wurden zudem 5616 Neuinfektionen registriert.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).