13.01.2021 08:40 |

Mediziner stellt klar:

Corona-Vakzine „besser“ als andere Impfungen

Die Covid-19-Impfung wird laut dem Wiener Impfspezialisten Herwig Kollaritsch im Vergleich zu den bekannten Immunisierungen die „beste“ sein, was ihren Nutzen angeht. Sie wird aber zunächst nur den Einzelnen schützen - wie z.B. die FSME-Impfung. Personen, die eine symptomatische Covid-19-Erkrankung überstanden haben, seien zumindest sechs Monate lang immun. Dies erklärte Kollaritsch am Dienstagabend bei einer Online-Fortbildungsveranstaltung der Österreichischen Ärztekammer.

Das Streaming-Event für Ärzte dürfte jedenfalls die bisher publikumsträchtigste Fortbildungsveranstaltung der österreichischen Ärztekammern gewesen sein. Der Zuspruch Dienstagabend enorm: Rund 10.000 Personen hatten sich angemeldet.

Zitat Icon

Die Covid-19-Impfung ist besser als alle bekannten Impfungen.

Impfexperte Herwig Kollaritsch

Den potenziell riesigen Nutzen der Covid-19-Impfung mit den zugelassenen mRNA-Vakzinen (Pfizer-BioNTech und Moderna) sowie des wohl bald ebenfalls in der EU registrierten Vektor-Vakzins von der Universität Oxford und dem Pharmakonzern AstraZeneca unterstrich der Wiener Tropen- und Reisemediziner als Doyen des österreichischen Impfwesens, Herwig Kollaritsch: „Die Covid-19-Impfung ist besser als alle bekannten Impfungen.“

Dauert Pandemie an, infiziert sich ein Viertel der Bevölkerung
Beim Fortdauern der SARS-CoV-2-Pandemie um ein Jahr müsste man davon ausgehen, dass 25 Prozent der Bevölkerung infiziert werden. Die Infektions-Todesrate würde wohl ein Prozent betragen.

„If you don‘t like vaccination, try the disease (Wenn Sie die Impfung nicht mögen, versuchen Sie‘s mit der Erkrankung; Übers.)“, fasste Kollaritsch seinen Ratschlag für die Covid-19-Impfung zusammen. Allerdings, die Vakzine werden - zumindest vorläufig - nur den einzelnen Immunisierten schützen. „Das ist wie bei der FSME-Impfung. Es zählt nur der Einzelschutz“, sagte der Experte.

Impfungen schützen vor Erkrankung, aber nicht vor Übertragung
Dafür gibt es vor allem zwei Gründe: Die Impfstoffe haben einen bewiesenen Schutz gegen Covid-19-Erkrankungen. Ein Beweis für die Verhinderung von Infektiosität bzw. von Infektionen steht aus. Darüber hinaus sind die Vakzine derzeit erst ab dem Alter von 16 bzw. 18 Jahren vorgesehen bzw. zugelassen. „Bei den unter 16-Jährigen kann das Virus also weiter zirkulieren“, erklärte Kollaritsch. Aus diesem „Reservoir“ können bei Ungeimpften auch in Zukunft Erkrankungen oder gar Covid-19-Cluster in nicht geimpften Personengruppen entstehen.

Die Impfreaktionen nach Verabreichung der Vakzine sind laut allen klinischen Studien etwa ähnlich und umfassen eben vor allem Rötungen an der Einstichstelle, Schwellungen, Müdigkeit, Gliederschmerzen, Kopfweh etc. „Der Spuk dauert einen Tag. Dann ist er weg“, betonte der Experte. Generell zeige sich, dass solche vorübergehende Beschwerden nach der zweiten Teilimpfung häufiger seien, immer aber seltener bei älteren Menschen. Das wäre der Ausdruck eines bereits weniger aktiven Immunsystems, erklärte Kollaritsch.

Wer eine Covid-Erkrankung überstanden hat, ist geschützt
Eine gute Nachricht gibt es laut Kollaritsch für Personen, welche eine Covid-19-Erkrankung bereits überstanden haben. Die Konzentration schützender Antikörper im Blut nehme zwar in Abhängigkeit von der Schwere der Erkrankung ab (mehr Symptome bedeuten offenbar auch mehr Immunreaktion; Anm.), doch, wie der Wissenschafter sagte: „Nach einer Infektion besteht je nach Verlauf mindestens sechs Monate eine Immunität. Ein ,Immun-Gedächtnis‘ ist (bisher; Anm.) bis zu acht Monate nach einer SARS-CoV-2-Infektion nachweisbar.“ Bei Impfstoffknappheit könne deshalb eine Impfung von Ex-Covid-19-Patienten „gefahrlos“ um sechs Monate zurückgestellt werden. „Sie sind geschützt“, sagte der Experte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 16. Jänner 2021
Wetter Symbol