28.12.2020 09:24 |

Leichte Lockerungen

„Orange Zone“: Geschäfte in Italien 3 Tage offen

In Italien werden die strengen Anti-Covid-Vorlagen, die über die Weihnachtsfeiertage galten, leicht gelockert. Von Montag bis Mittwoch sowie am 4. Jänner ist das ganze Land „orange Zone“, so gilt die zweithöchste Stufe der Einschränkungen. Geschäfte können öffnen und die Fortbewegung innerhalb der jeweiligen Städte oder Gemeinden ohne Angabe von Gründen ist gestattet. Wer bis zum 15. Jänner aus dem Ausland nach Italien einreist, muss sich in eine 14-tägige Quarantäne begeben.

In ganz Italien hat am Sonntag die Impfkampagne gegen das Coronavirus begonnen. Einigen Mitarbeitern des Spallanzani-Krankenhauses in Rom wurde der von Biontech entwickelte Impfstoff gespritzt. Der Impfstoff wird in Italien kostenlos angeboten.

Erste Impfdosen bereits eingetroffen
Gesundheitspersonal und ältere Menschen sind die Ersten, die die freiwillige Impfung erhalten können. Etwa 9750 Dosen sind bereits im Land eingetroffen, weitere 470.000 werden ab nächster Woche erwartet, wie das Gesundheitsministerium erklärte.

Italiens Premier Giuseppe Conte bezeichnete den europaweiten Impftag als historisches Ereignis für den ganzen Kontinent. „Wir beginnen mit der Impfung des Gesundheitspersonals sowie mit den Patienten der Altersheime. Unser Ziel ist es, der gesamten italienischen Bevölkerung die Impfung zu sichern, damit das ganze Land immunisiert wird“, kommentierte der Premier.

Mehr als 71.000 Corona-Tote
Am Tag des Starts der europaweiten Impfkampagne ist die Zahl der Coronavirus-Todesopfer in Italien wieder leicht gestiegen. Am Sonntag haben die Behörden von 305 Personen berichtet, die neu an oder mit Covid-19 gestorben sind. Am Vortag waren es 261 gewesen. Damit stieg die Zahl der Toten seit Beginn der Pandemie in Italien auf 71.925.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).