15.12.2020 10:11 |

Explosion als Ursache

Tausende Akkus müssen nach Brand entsorgt werden

Nach der Explosion mehrerer Akkus und dem darauffolgenden Brand in einer Elektromoped-Firma in Seeboden dürfte die Gefahr gebannt sein: Bis Montagmittag hatte die Feuerwehr Wache gehalten; jetzt sollen die Lithium-Ionen-Akkus fachgerecht entsorgt werden.

Die Feuerwehr Villach hatte einen großen Metallcontainer nach Seeboden gebracht, in dem die Akkus im Notfall gekühlt werden sollten. Um die 10.000 liegen im Lager; unter Schaum, den Feuerwehr aufgebracht hatte.

Bis Montagmittag waren Feuerwehrmänner als Wache eingeteilt, da die Energiespeicher bekanntlich sehr unvorsehbar reagieren.

Nun wird mit dem Firmeninhaber nach der besten Möglichkeit gesucht, diese gefährlichen Batterien fachgerecht zu entsorgen. Wer diese Aufgabe übernehmen wird, ist noch unklar.

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 20. September 2021
Wetter Symbol