13.12.2020 08:51 |

Hilferuf aus dem Iran

„Zombie-Angelina“ zu zehn Jahren Haft verurteilt

Sie ist weltweit als „Zombie-Angelina“ bekannt. Die iranische Influencerin mit dem Künstlernamen Sahar Tabar (19) wollte unbedingt so aussehen wie Hollywood-Star Angelina Jolie. Mittels einiger Schönheitsoperationen und Photoshop-Tricks gelang es ihr, sich in eine Zombie-Version der Schauspielerin zu verwandeln. Tabar postete ihre Verwandlungsschritte eifrig auf ihrer Instagram-Seite. Für die Sittenwächter im Mullah-Staat ist die junge Frau ein schlechtes Vorbild. Sie ist vor Kurzem zu einer zehnjährigen Haftstrafe verurteilt worden.

Für Tabar aus Teheran ist Jolie die schönste Frau der Welt. Mit dem eigenen Aussehen unglücklich, wollte sie sich in den Superstar verwandeln, ließ sich die Lippen, Wangenknochen und Augen operieren. Die größte Veränderung erreichte die Influencerin aber dank Photoshop. Trotzdem behauptete die 19-Jährige auf ihrem Social-Media-Kanal, dass sie sich rund 50 Operationen unterzogen habe. Ihre Aktivitäten im Netz wurden Tabar nun zum Verhängnis.

Ein Teheraner Gericht, das für „kulturelle Verbrechen und soziale und moralische Korruption“ zuständig ist, befand die „Zombie-Angelina“ der Blasphemie, des Aufrufs zur Gewalt und der „Generierung von Einkommen durch unangemessene Mittel“ für schuldig. Das gab eine iranische Journalistin, die Kontakt zum Anwalt der jungen Frau gehabt haben soll, gegenüber der britischen Zeitung „Daily Mail“ bekannt.

„Hilf uns, Angelina! Wir brauchen dich!“
Die Journalistin Masih Alinejad appellierte in einem Video an die echte Angelina Jolie, der Verurteilten „eine Stimme zu geben“, ihr zu helfen. „Ihre Mutter weint jeden Tag. Sie will ihre unschuldige Tochter aus dem Gefängnis befreien. Aber sie ist hilflos. Wir können ihr nicht helfen. Wir brauchen dich, Angelina Jolie!“

Die 45-jährige Schauspielerin engagiert sich seit Jahren weltweit für Menschenrechte und tritt auch immer wieder als Sonderbotschafterin der Vereinten Nationen für Flüchtlinge auf. Zum Fall Sahar Tabar hat sich die US-Amerikanerin noch nicht geäußert.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).