10.12.2020 16:30

Frauenministerin:

„Sexuelle Belästigung ist kein Kavaliersdelikt!“

Heute ist der internationale Tag der Menschenrechte und auch der letzte Tag der Aktion „16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen“. Es ist noch immer traurige Realität: 20% aller Frauen (>15 Jahre) in Österreich werden in ihrem Leben mit psychischer oder sexueller Gewalt konfrontiert - international ist die Zahl noch dramatischer! Dabei kann Gewalt in ganz unterschiedlichen Formen auftreten: Es gibt körperliche, sexuelle, psychische und mittlerweile auch Cybergewalt. Besonders in Zeiten von Lockdown und Corona ist das Thema präsenter denn je, weil sich das Leben nach innen verlagert. Wie kann diese Situation endlich verbessert werden? Die Frauen- und Integrationsministerin Susanne Raab soll aufklären. 

Umgang mit Hass und Gewalt im Netz
Frauenorganisationen warnen: Die Formen der Gewalt werden immer dramatischer, es kommt schneller zu physischen Aggressionen und die Verletzungen sind auch schlimmer. Außerdem kommt jetzt noch die Gewalt im Netz dazu, wo sich zum Beispiel Ex-Partner rächen wollen und intime Bilder auf soziale Netzwerke stellen. Für eben solche Fälle wurde heute im Parlament das „Hass im Netz“-Paket beschlossen, mit dem jetzt härter gegen solche Straftaten vorgegangen wird. Mehr dazu im krone.tv-Talk mit Moderator Gerhard Koller und Frauen- und Integrationsministerin Susanne Raab. 

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen