04.12.2020 06:37 |

„Wichtig für Ansehen“

Biden will Trump bei seiner Amtseinführung sehen

Der gewählte US-Präsident Joe Biden wünscht sich, dass Donald Trump bei seiner Amtseinführung im Jänner anwesend ist. Das sei wichtig für das weltweite Ansehen der USA. Es gehe darum zu zeigen, dass es „eine friedliche Machtübergabe“ gebe, mit „konkurrierenden Parteien, die da stehen, Hände schütteln und weitermachen“, sagte er am Donnerstag in einem CNN-Interview. Außerdem möchte er den renommierten Corona-Experten Anthony Fauci zu seinem „obersten medizinischen Berater“ machen. 

Es sei Trumps Entscheidung, ob er zur Amtseinführung komme oder nicht, aber sein Handeln werde Konsequenzen für das Land haben. Trump erkennt den Demokraten Biden noch immer nicht als Sieger der Präsidentenwahl vom 3. November an und stellt sich als Opfer massiven Wahlbetrugs dar. Er hat zur Anfechtung der Ergebnisse zahlreiche Klagen anstrengen lassen, bisher aber keine nennenswerten juristischen Erfolge erzielt.

Bevölkerung soll 100 Tage Schutzmaske tragen
Auch führende Mitglieder von Trumps Republikanern haben Biden öffentlich noch nicht als Wahlsieger anerkannt. Biden sagte nun, „mehr als einige derzeitige republikanische Senatoren“ hätten ihn privat angerufen und ihm gratuliert. Zudem erklärte Biden den Kampf gegen die Corona-Pandemie zu seiner dringlichsten Aufgabe. Auf CNN kündigte er an, er werde die Bevölkerung nach seiner Vereidigung aufrufen, in den folgenden 100 Tagen eine Schutzmaske zu tragen. 

Auch Biden will sich öffentlich impfen lassen
Biden kündigte außerdem an, er werde sich öffentlich impfen lassen, sobald ein Impfstoff zugelassen sei. „Wenn Doktor Fauci sagt, dass wir einen sicheren Impfstoff haben, werde ich vor der Öffentlichkeit stehen“, sagte der künftige Präsident und tippte sich dann mit Hand auf die Schulter, um eine Impfung anzudeuten. Fauci, der Leiter des Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten, gehört auch Trumps Corona-Krisenstab an.

„Es ist wichtig, der US-Bevölkerung zu kommunizieren, dass es sicher ist.“ Zuvor hatten die früheren Präsidenten Barack Obama, George W. Bush und Bill Clinton ihre Bereitschaft erklärt, sich vor laufenden Kameras impfen zu lassen, um für Vertrauen in den Impfstoff zu werben.

In den USA haben die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech gemeinsam mit dem US-Pharmariesen Pfizer sowie das US-Unternehmen Moderna Anträge für Notfallzulassungen für ihre Impfstoffe gestellt. Eine Zulassung könnte in den kommenden Wochen erfolgen. Die US-Regierung will bis Ende Februar 100 Millionen Menschen gegen das Coronavirus impfen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).