02.12.2020 09:53 |

Einsame Feiertage

Italienern droht zu Weihnachten Ausgangssperre

Die italienische Regierung denkt im Kampf gegen die Corona-Pandemie eine „Ausgangssperre“ für die Italiener zu Weihnachten und Silvester an. Um die Reisefreiheit einzuschränken, sei eine Verordnung in Planung, laut der die Bevölkerung an den beiden Weihnachtstagen sowie zu Silvester ihre Wohngemeinde nicht verlassen dürfen soll, berichteten italienische Medien, die sich auf Regierungskreise bezogen.

Restaurantbesuche sind zugelassen. Lokale dürfen zu Silvester aber lediglich bis 18 Uhr offen halten. Reisen zu Ferienwohnungen sind verboten. Die Regierung von Premier Giuseppe Conte hält an ihren Plänen zu einem Skiverbot über die Weihnachtsfeiertage fest. Verboten sind auch Kreuzfahrten.

Ausgangssperre soll bis 10. Jänner gelten
Die Regierung will eine abendliche Ausgangssperre zwischen 22 Uhr und 6 Uhr über die Weihnachtsfeiertage aufrechterhalten. Die Anti-Covid-Vorlagen für die Weihnachtszeit sollen am Freitag in Kraft treten und bis zum 10. Jänner gelten.

Italien feilt schon an Impfplan
Italien vermeldete Mitte November seinen millionsten Corona-Fall. Die Regierung arbeitet bereits an einem groß angelegten Impfplan, mit dem ab Ende Jänner Millionen von Italienern gegen das Coronavirus geimpft werden sollen. Allein in der Lombardei, der am stärksten von der Corona-Epidemie betroffenen Region Italiens, sollen in einer ersten Phase 260.000 Personen immunisiert werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).