25.11.2020 05:55 |

„Das Damengambit“

Anya Taylor-Joy: Der neue Netflix-Superstar

Netflix hat mit der Dramaserie „Das Damengambit“ einen Volltreffer gelandet. Wie der Streamingdienst am Montag jubelte, stellte der Siebenteiler mit Anya Taylor-Joy den Rekord als bisher erfolgreichste Miniserie („scripted limited series“) bei Netflix auf. In den ersten 28 Tagen hätten 62 Millionen Haushalte die Geschichte um das Waisenkind Beth Harmon gestreamt, in der diese mit ihrem Genie den Schach-Großmeistern das Fürchten lehrt.

Um die Hauptdarstellerin herrscht mittlerweile ein Riesenhype. Der Look der 24-Jährigen in der Serie wird von Fashion-Magazinen gefeiert. Kein Wunder: Das Stylistenteam hat dabei nichts dem Zufall überlassen. Die Outfits der rothaarigen Beth sind oft von einem Schachbrett inspiriert und immer dem Schick der 60er-Jahre nachempfunden. Die eigentlich blonde Darstellerin gilt zudem als absoluter Shootingstar in Hollywood.

Englisch mit „Harry Potter“ gelernt
Geboren wurde Anya Josephine Marie Taylor-Joy als jüngstes von sechs Kindern in Miami. Ihre Familie zog aber nach Argentinien, wo sie bis zu ihrem sechsten Lebensjahr lebte und nur Spanisch sprach. Englisch lernte sie erst, als sie mit ihren Eltern nach Großbritannien übersiedelte. Und da erst mit acht Jahren, da sie gehofft hatte, wenn sie die Sprache nicht spricht, zurück zu ihren alten Freunden zu dürfen. 

Sie hat verraten, dass ihr dann die „Harry Potter“-Bücher geholfen haben, Englisch zu lernen. Ein lieber Zufall ist, dass ein Darsteller aus den „Harry Potter“-Filmen nun in „Das Damengambit“ als ihr Geliebter zu sehen ist: Harry Melling, der in den „Harry Potter“-Filmen den Dudley Dursley gespielt hat, ist in der Rolle von Beths erstem wichtigen Schachgegner Harry Beltik zu sehen.

Von Kate-Moss-Modelscout entdeckt
Mit 16 wurde Taylor-Joy in London von der Agenturchefin Sarah Doukas als Model entdeckt, der legendären Entdeckerin von Kate Moss und Cara Delevigne.

Doch Taylor-Joy zog es schnell ins Schauspielfach. Der internationale Durchbruch gelang ihr mit 19 mit dem Horrorfilm „The Witch“ (2015). Es folgten der TV-Film „Viking Quest“ (2015) und die Serie „Atlantis“ (2015). Mit James McAvoy stand sie in dem Thriller „Split“ (2016) von M. Night Shyamalan vor der Kamera. In der Jane-Austen-Verfilmung „Emma“ spielte sie 2020 die Titelheldin. Mit „Das Damengambit“ erklimmt sie gerade Superstar-Status. Auch in Österreich hält sich die Serie seit dem Start in den Top 10 der Netflix-Charts. 

Die auf dem Roman von Walter Tevis basierende Netflix Miniserie „Das Damengambit“ ist eine Geschichte über das Erwachsenwerden und den wahren Preis der Genialität.

Schachgenie im Waisenhaus
Die junge Beth Harmon (Anya Taylor-Joy) wächst in den späten 1950er-Jahren in einem Waisenhaus in Kentucky auf, als sie ihr erstaunliches Talent für das Schachspiel entdeckt. Gleichzeitig wird sie von den Beruhigungsmitteln, mit denen der Staat damals Kinder ruhig stellte, abhängig. Gejagt von ihren Dämonen und angetrieben von einem Cocktail aus Narkotika und ihrer Obsession entwickelt sich Beth zu einer extrem talentierten und glamourösen Außenseiterin, die die traditionellen Grenzen der von Männern dominierten Schachwelt einreißen will.

Regisseur und Autor der Serie ist der für zwei Oscars nominierte Scott Frank, der neben William Horberg und dem weiteren Co-Schöpfer Allan Scott auch als ausführender Produzent dabei ist.

Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 21. Jänner 2021
Wetter Symbol