20.11.2020 14:50 |

Urteil auf Titelseite

„Österreich“ verliert Prozess gegen die „Krone“

Die Mediengruppe „Österreich“ darf nicht mehr behaupten, dass ihre Gratis-Postille „oe24“ alle Nachrichten „am schnellsten und als Erster“ veröffentlichen würde. Auch bei den Leserzahlen stimmt einiges nicht.

Das Urteil des Oberlandesgerichtes Wien musste am Freitag auf allen Titelseiten von „Österreich“ erscheinen. Weiters muss der Fellner-Verlag die Behauptung unterlassen, die Gratisversion „oe24“ hätte schon auf Anhieb im ersten Jahr 338.000 neue Leser „und damit aus dem Stand heraus 4,5% Reichweite“ gewonnen.

Denn die Gratisausgabe von „Österreich“ wurde schon seit Jahren in der Mediaanalyse ausgewiesen. Es kam lediglich im Juni 2018 zu einer Umbenennung in „oe24“. Daher betrug der Zuwachs an Lesern lediglich 14.000, heißt es im Urteilsspruch.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol