31.10.2020 10:47 |

Lange Wartezeit

Großer Andrang bei Massentests in der Slowakei

Die Slowakei hatte vor wenigen Tagen angekündigt, die Bevölkerung binnen kürzester Zeit auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen zu wollen. In dem kleinen Land wurden zuletzt Rekordzahlen verzeichnet, über 6000 Menschen sind bereits in Zusammenhang mit der Krankheit verstorben. Am Samstag haben nun die landesweiten Corona-Massentests begonnen, vor den Abnahmestellen bildeten sich lange Schlangen. Die Teilnahme an der Aktion ist freiwillig, doch wer die Ausgangsbeschränkungen umgehen will, muss ein negatives Ergebnis nachweisen. In der Hauptstadt Bratislava musste mit Wartezeiten von ein bis drei Stunden gerechnet werden.

Trotz Bonuszahlung von 500 Euro für den Einsatz mangelt es an medizinischem Personal, darum konnten bis zum Vormittag erst 91 Prozent aller Teststellen geöffnet werden. Unterstützt werden die Slowaken bei den Antigen-Tests - die als weniger zuverlässig gelten, als PCR-Labortests - von 30 österreichischen Bundesheer-Sanitätern.

„Alternative zum Lockdown“
Ministerpräsident Igor Matovic stellte den Massentest als Alternative zum Lockdown dar: „Wir haben die große Chance, Europa und der Welt zu zeigen, dass es auch anders geht, ohne Schließung der Wirtschaft und Millionen Arbeitsloser.“ Er appellierte an alle Bürger im Alter zwischen zehn und 65 Jahren, an der Aktion teilzunehmen. Die Abnahmestellen sind auch noch am Sonntag geöffnet. Die zweite Testrunde folgt am 7. und 8. November.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).