26.10.2020 14:02 |

Partei siegesgewiss

Klitschko bei Bürgermeisterwahl in Kiew voran

Das offizielle Ergebnis steht zwar noch aus, doch Vitali Klitschkos Partei UDAR ist sicher: Der Ex-Profiboxer, der am Samstag seine Corona-Erkrankung öffentlich machte, hat im ersten Wahlgang der Bürgermeisterwahl in der ukrainischen Hauptstadt Kiew mit einem Ergebnis von 50,9 Prozent gesiegt. Offiziell gab es auch mehr als 16 Stunden nach Schließung der Wahllokale noch keine Ergebnisse. Prognosen hatten den 49 Jahre alten Klitschko noch bei unter 50 Prozent der Stimmen gesehen.

Oxana Prodan, Chefin des Wahlkampfstabs der Partei UDAR („Schlag“), sagte, Amtsinhaber Klitschko habe bei einer parallelen Auszählung nach Angaben seiner Partei gesiegt. Klitschkos Vorgänger im Amt, Alexander Popow (59), komme demnach weit abgeschlagen auf 9,5 Prozent der Stimmen. Insgesamt hatten sich 20 Menschen um das Amt des Bürgermeisters beworben. Nur rund 24 Prozent der Einwohner nahmen an der Abstimmung teil.

Klitschko, der seit 2014 Bürgermeister der Drei-Millionen-Stadt ist, konnte aufgrund seiner Corona-Infektion selbst nicht wählen gehen.

Am Sonntag waren in der Ukraine rund 28,6 Millionen Wahlberechtigte landesweit aufgerufen, mehr als 1400 Bürgermeister und Ortsvorsteher zu bestimmen. Zudem waren mehr als 40.000 Abgeordnete von regionalen und kommunalen Parlamenten neu zu wählen. Nicht gewählt wurde in den seit 2014 von prorussischen Separatisten beherrschten Teilen der ostukrainischen Gebiete Luhansk und Donezk. UN-Schätzungen zufolge wurden in dem dort vorherrschenden Konflikt bereits mehr als 13.000 Menschen getötet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).