18.10.2020 11:07 |

Erlaubt wären 50

New York verbietet Hochzeit mit 10.000 Gästen

In der US-Metropole New York sind die Behörden gegen eine geplante Hochzeit mit möglicherweise mehr als 10.000 Teilnehmern vorgegangen. Die für Montag im Stadtteil Brooklyn geplante Feier hätte gegen die in der Corona-Pandemie geltenden Versammlungsbeschränkungen verstoßen, sagte New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo am Samstag Ortszeit auf einer Pressekonferenz. 

„Es war eine große Hochzeit geplant, die die Versammlungsregeln verletzt hätte“, erklärte Cuomo. Die Veranstaltung sei per Verfügung ausdrücklich untersagt worden. Die städtischen Behörden seien alarmiert, so der Gouverneur. „Ich bin sicher, die haben Leute, die das beobachten.“ Laut US-Medienberichten handelte es sich um eine jüdisch-orthodoxe Hochzeit.

Nur 50 Teilnehmer bei Veranstaltungen erlaubt
„Sie können heiraten. Sie können nur nicht 10.000 Menschen auf einer Hochzeit haben. Am Ende des Tages haben Sie das gleiche Ergebnis. Und es ist auch noch günstiger“, sagte Cuomo. In New York sind maximal 50 Teilnehmer bei Veranstaltungen zugelassen.

New York war im Frühjahr Corona-Hotspot
Der Big Apple war im Frühjahr der Hotspot der Corona-Pandemie in den USA. Mehr als 23.800 Menschen in der Stadt starben an den Folgen einer Covid-19-Infektion. Mit Ausgangsbeschränkungen gelang es damals, die Ausbreitung des Virus einzudämmen. In den vergangenen Wochen stieg die Zahl der Infektionsfälle jedoch wieder stärker an.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).