Streit in Wels

Verein will im Clublokal bleiben: Rabl sagt „Nein“

Ins Kreuzfeuer der Kritik ist der Welser FP-Bürgermeister Andreas Rabl geraten. Er weigert sich, den Mietvertrag für die Bürgerinitiative „Freiraum“ zu verlängern. Vereine, SP, Grüne und Koalitionspartner poltern. Rabl versteht die Aufregung nicht.

„Derzeit zahlt die Stadt jährlich 16.500 Euro Miete, ab 2021 wären es über 20.000 Euro. Dabei gibt es kostenlose Alternativen in städtischen Objekten, die Räume wären sogar viel größer“, hat Bürgermeister Rabl kein Verständnis für den lauten Aufschrei rund um sein „Nein“ zum „Freiraum“ in der Altstadt 8.

Wie berichtet, hat Rabls Haltung für tiefe Risse in der Koalition mit der VP gesorgt. Ein FP-Politiker wirft ÖVP-Gemeinderat und Altstadtbewohner Peter Csar vor, aus Eigeninteresse zu handeln. „Er befürchtet mehr Lärm, weil ein Wirtshaus aufsperren könnte.“ Bei der VP orten einige eine Retourkutsche Rabls rund um die Unstimmigkeiten bei einer Personalentscheidung am Magistrat.

Mario Zeko
Mario Zeko
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 22. Oktober 2020
Wetter Symbol