06.10.2020 11:16 |

Zwist um Vormundschaft

So schlecht steht es um Britney Spears‘ Gesundheit

#freebritney fordern Fans von Britney Spears seit Monaten. Sie glauben, die Sängerin schickt über ihren Intagram-Account versteckte Hilferufe, da sie seit zwölf Jahren unter der Vormundschaft ihres Vaters Jamie Spears und ihrer Managerin steht. Doch nun meldet sich ihr ehemaliger Sachverwalter Andrew Wallet mit schockierenden Details zum psychischen Gesundheitszustand der Sängerin zu Wort.

Britney Spears‘ Nervenzusammenbruch ging 2008 durch alle Medien. Was darauf folgte, ist bis heute Teil des Lebens der Sängerin: Ihr Vater Jamie Spears bekam vom Gericht die Vormundschaft über die Chartstürmerin erteilt - und hatte diese bis vor knapp einem Jahr auch inne. Dann übernahm eine professionelle rechtliche Betreuerin die Aufgaben, weil Spears‘ Vater unter schweren gesundheitlichen Problemen litt. 

Ende des Sommers sollte Jamie Spears schließlich die Vormundschaft wieder zurückerhalten. Das jedoch versucht die Sängerin gerade vor Gericht zu verhindern. Sie würde sich lieber selbstständig einen Vormund wählen, heißt es in einem neuerlichen Antrag, der Anfang September vor Gericht in Los Angeles eingereicht wurde.

Britney bis heute nicht fähig, Entscheidungen zu treffen
Andrew Wallet, der im März des letzten Jahres als rechtlicher Betreuer von Britney Spears zurückgetreten war, betonte jetzt, dass es nach wie vor wichtig sei, dass die Vormundschaft für die Pop-Prinzessin aufrechterhalten bleibe. „Es ist nicht in Britneys bestem Interesse, ohne die Vormundschaft zu sein, aber es geht um eine Menge Politik“, ist er sich sicher. 

Zitat Icon

Britney ist bis heute nicht in der Lage, Dokumente zu unterzeichnen und Entscheidungen für sich selbst zu treffen.

Andrew Wallet

Der psychische Gesundheitszustand der Sängerin von Hits wie „Baby One More Time“ oder „Toxic“ sei nach wie vor schlecht. „Britney ist bis heute nicht in der Lage, Dokumente zu unterzeichnen und Entscheidungen für sich selbst zu treffen. Der Schutz ihres Vermögens ist sehr wichtig und dafür muss die Vormundschaft an Ort und Stelle bleiben, weil sie anfällig für unangemessene Einflüsse ist“, erklärte der Anwalt.

Wallet gab zudem an, dass er von dem Social-Media-Trend #freebritney beunruhigt sei, da er das Gefühl habe, dass Leute die Situation zu manipulieren versuchen. „Diese Bewegung in den sozialen Medien hat die Dinge definitiv komplizierter gemacht. Es gibt Menschen, die im Schatten lauern und eine Agenda haben. Ich kann nicht sagen, wer, aber es tut Britney weh. Sie ist die Einzige, die durch all das verletzt wird. Britney ist aus gutem Grund in einer Vormundschaft, aber viele der ‚Free Britney‘-Leute haben keine Erfahrung mit dem Gesetz.“

Wer demnächst tatsächlich als Britneys Vormund agieren könnte, ist noch unklar. Eine Anhörung ist für den 10. November geplant.

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 26. Oktober 2020
Wetter Symbol