26.09.2020 11:12 |

Kritik an „Abzocke“

Polit-Aufregung um neue Radarfallen des Landes

20 neue „Blitzer“ will das Land - wie berichtet - aufstellen, um künftig selbst Jagd auf Temposünder zu machen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Von ÖVP und FPÖ kommt nun scharfe Kritik: „Die Radarfallen des Landes sind reine Abzocke“, meint der türkise Landesgeschäftsführer Patrik Fazekas. Es werde in die Taschen der Autofahrer gegriffen, um auf diese Weise Geld in die leeren Kassen des Landes zu spülen. In dieselbe Kerbe schlägt die FPÖ. Verkehrssprecher Alexander Petschnig sieht sogar eine „Offensive gegen die Autofahrer“.

Die SPÖ reagiert mit Unverständnis auf die Kritik: „Maßnahmen zur Hebung der Verkehrssicherheit sind ein Gebot der Stunde“, so Landesgeschäftsführer Roland Fürst.

Kronen Zeitung

 Niederösterreich-Krone
Niederösterreich-Krone
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Burgenland Wetter
4° / 5°
bedeckt
3° / 4°
leichter Regen
3° / 5°
bedeckt



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung