20.09.2020 15:40 |

Genesung dauert lang

Nowitschok-Forscher entschuldigt sich bei Nawalny

Ein im Kalten Krieg an der Entwicklung des Nervenkampfstoffes Nowitschok beteiligter Wissenschaftler hat sich bei dem russischen Oppositionellen Alexej Nawalny entschuldigt. Der Chemiker Wil Mirsajanow, der Anfang der 90er-Jahre die Öffentlichkeit über die geheime Entwicklung von Nowitschok in der Sowjetunion informierte, sagte dem russischen Sender TV Rain, er bedauere seinen Beitrag.

„Ich entschuldige mich zutiefst bei Nawalny für die Tatsache, dass ich mich an diesem kriminellen Geschäft beteiligt habe, diese Substanz zu entwickeln, mit der er vergiftet wurde“, sagte Mirsajanow, der heute in den Vereinigten Staaten lebt.

Zitat Icon

Nawalny muss Geduld haben, aber am Ende sollte er wieder gesund werden.

Wil Mirsajanow, Nowitschok-Forscher

Er äußerte die Erwartung, dass sich Nawalny von der Vergiftung wahrscheinlich erholen werde. „Nawalny muss Geduld haben, aber am Ende sollte er wieder gesund werden“, sagte Mirsajanow. Er gehe von „fast einem Jahr“ zur Genesung aus.

Putin-Gegner mit Nowitschok vergiftet
Nawalny war am 20. August auf einem Inlandsflug zusammengebrochen. Zunächst wurde der Gegner von Staatschef Wladimir Putin nach einer Notlandung in einem Krankenhaus in Omsk behandelt, zwei Tage später wurde er dann auf Drängen seiner Familie und von Unterstützern zur Behandlung in die Berliner Universitätsklinik Charité gebracht.

Nach Angaben der deutschen Bundesregierung wurde der Oppositionelle „zweifelsfrei“ mit einem chemischen Nervenkampfstoff aus der Nowitschok-Gruppe vergiftet. Die deutsche Bundesregierung stützt sich auf die Analyse-Ergebnisse eines Bundeswehr-Speziallabors, Labore in Frankreich und Schweden bestätigten den Befund.

Kreml weist jede Verantwortung zurück
Die russische Seite weist jede Verantwortung für die Giftattacke zurück, teils wird auch die Vergiftung als solche bestritten. Außer Mirsajanow meldeten sich noch zwei weitere Wissenschaftler zu Wort, die damals an dem geheimen sowjetischen Projekt beteiligt waren.

Zitat Icon

Er hätte nicht überlebt, wenn es Nowitschok gewesen wäre.

Leonid Rink, Nowitschok-Forscher

Der Wissenschaftler Leonid Rink schloss eine Vergiftung Nawalnys mit Nowitschok im Gespräch mit der russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti aus. Dieser hätte „nicht überlebt, wenn es Nowitschok gewesen wäre“, sagte Rink. Außerdem warf er Mirsajanow vor, dieser habe zwar im selben Forschungszentrum gearbeitet, sei aber an der Entwicklung von Nowitschok nicht direkt beteiligt gewesen.

Der Wissenschaftler Wladimir Uglew hatte gesagt, dass Nawalny überlebt habe, deute darauf hin, dass er nur Hautkontakt mit dem Gift hatte und dieses nicht einnahm.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).