18.09.2020 13:21

Experte im Talk:

„Neuinfektionszahlen sind eigentlich viel höher“

Obwohl wieder mehr Menschen an Corona erkranken, steigt die Zahl der Verstorbenen kaum. Woran das liegt, und warum wir uns trotzdem nicht in falscher Sicherheit wiegen dürfen - darüber spricht Moderator Gerhard Koller mit Michael Kunze, Emeritus am Institut für Sozialmedizin an der MedUni Wien, im krone.tv-Talk.

Für Kunze ist eines klar: „Die Neuinfektionszahlen sind in Wirklichkeit viel, viel höher.“ Es gebe viele Menschen, die gar nicht erkranken, aber auch viele, die kaum Symptome haben, so der Experte. „Wenn sich die Leute nicht melden oder zufällig in eine Testbatterie hineinkommen, dann scheinen sie auch nicht in den Zahlen auf.“ Fakt sei: „Es sind sicher mehr, die das Coronavirus in sich tragen, als wir wissen.“

„Kliniker haben große Fortschritte erzielt“
Dennoch könne man nun beruhigter sein als noch vor ein paar Monaten: „Wir können die Krankheit heute viel besser behandeln, wir wissen, was man machen muss“, so Kunze. „Die Kliniker haben hier sehr große Fortschritte erzielt.“ Die Botschaft sei, wenn jemand Covid-19 bekommt, dann hat er „viel, viel bessere Chancen“ zu überleben als noch vor Monaten. Hinzu komme, dass die Menschen, die im Frühjahr gestorben sind, zum großen Teil Vorerkrankungen hatten oder bereits in einem sehr hohen Lebensalter waren - „jetzt erkranken auch jüngere, gesunde Menschen“, die das Virus besser wegstecken würden. „Die älteren Herrschaften sind sehr gut geschützt, weil sie vielfach zu Hause geblieben sind.“

Den ganzen Talk mit Michael Kunze sehen Sie im Video oben.

Alle anzeigen