04.09.2020 10:48 |

Nach Mord bei Demo

US-Polizei erschießt Antifa-Aktivist in Portland

Polizeibeamte in Portland im US-Bundesstaat Oregon haben am Freitag jenen Mann erschossen, der für den gewaltsamen Tod eines Trump-Anhängers am Rande von Demonstrationen verantwortlich sein soll. Beim Versuch der Festnahme des 48-Jährigen soll der Tatverdächtige eine Waffe gezogen haben, weshalb die Einsatzkräfte das Feuer eröffnet haben. In einem Interview nur wenige Stunden vor seinem Tod erklärte er, es habe sich bei der Tat um Notwehr gehandelt.

Der Mann soll mehreren US-Berichten zufolge versucht haben zu fliehen, als ihn die Polizei festnehmen wollte. Es soll sich um einen Antifa-Anhänger handeln, gegen den wegen der Tötung eines Anhängers der rechten Gruppe „Patriot Prayer“ in der Nacht auf Sonntag in Portland ermittelt worden sei.

„Ich hatte keine Wahl“
Erst am Donnerstag hatte das Portal Vice News ein Interview mit dem Mann veröffentlicht, in dem er andeutete, die tödlichen Schüsse in Portland abgefeuert zu haben. Er habe sich und einen Freund damit verteidigen wollen. „Ich hatte keine Wahl“, sagte der 48-Jährige. Die Polizei in Portland hatte daraufhin einen Haftbefehl gegen den Mann ausgestellt.

Verdächtiger zog eine Waffe
Bei der versuchten Festnahme zog der Mann dem Polizeibericht zufolge eine Waffe, worauf er von den Beamten niedergeschossen wurde und noch an Ort und Stelle starb. In Portland gibt es seit Wochen jede Nacht Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Trump-Anhängern und Demonstranten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.