02.09.2020 05:59 |

Tröstendes Preisgeld

US Open: Haas gegen Asarenka chancenlos

Für Barbara Haas ist wie erwartet gleich in der ersten Runde der mit 53,4 Mio. Dollar dotierten US Open in New York das Aus gekommen. Die 24-jährige Oberösterreicherin, die dank vieler Absagen als WTA-Nummer 139 ins Hauptfeld gerutscht war, war am Dienstag gegen Viktoria Asarenka aus Weißrussland beim 1:6,2:6 in nur 59 Minuten chancenlos.

Die ehemalige Nummer eins der Welt, die sich mit dem Titel beim nach New York verlegten WTA-Premier-Turnier von Cincinnati aufgewärmt hatte, ließ gegen Österreichs Nummer 1 nicht anbrennen.

Haas war auch vor vier Jahren in New York schon einmal, nach erfolgreicher Qualifikation, im Hauptbewerb eines Majors (Niederlage gegen Timea Babos/HUN) gestanden. Seither war es keiner ÖTV-Spielerin mehr gelungen, auf einer der vier großen Tennisbühnen, also den vier Grand-Slam-Turnieren, in der „main draw“ zu stehen. Haas kann sich aber immerhin mit einem Preisgeld von 61.000 US-Dollar (50.888,46 Euro) trösten.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 22. September 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.