30.08.2020 12:01 |

„Reptil gesichtet“

Krokodil-Alarm: Badeverbot in deutschem Flüsschen

Im Bach Unstrut tummelt sich - so berichten jedenfalls zwei Augenzeugen - ein lebendes Krokodil. Seit Freitagfrüh schon wird nach dem ominösen Reptil gesucht, das sich jedoch nicht wieder blicken ließ. Trotzdem wurde ein Badeverbot erlassen, Schleusen wurden vorübergehend geschlossen. Die Einschränkungen sollen bis 6. September gelten. Die hiesige Polizei in Sachsen-Anhalt nimmt die Zeugenaussagen ernst.

Wegen eines möglicherweise in dem Flüsschen Unstrut schwimmenden Krokodils ist im Burgenlandkreis im deutschen Bundesland Sachsen-Anhalt ein Badeverbot erlassen worden, so der Landrat des Burgenlandkreises, Götz Ulrich, in Naumburg mit. Demnach dürfe niemand zwischen der Landesgrenze zu Thüringen bei Wendelstein und der Einmündung in die Saale am Blütengrund bei Naumburg in den Fluss gehen.

Einsatzkräfte suchten seit Freitagfrüh nach einem lebenden Krokodil in dem Bach im Süden von Sachsen-Anhalt. Zuvor gab es zwei Hinweise von Zeugen, die ein Reptil in der Nähe des Ortes Laucha an der Unstrut gesehen haben wollen. Bisher blieb die Suche nach dem Reptil erfolglos.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol