05.08.2020 17:26 |

Österreich prüft

Reisewarnung für spanische Regionen erwartet

Katalonien, Navarra und Aragon - diese Regionen Spaniens könnten schon bald als sogenannte Risikogebiete eingestuft werden. Eine partielle Reisewarnung soll derzeit intensiv auf dem Prüfstand der Bundesregierung stehen. Grund sind die zuletzt stark steigenden Infektionszahlen in Spanien. Die Schweiz und Deutschland haben bereits Nägel mit Köpfen gemacht und Reisewarnungen erlassen.

Was würde es bedeuten, wenn Spaniens Festland plötzlich als Covid-19-Risikogebiet gilt? Wie bei der Rückeinreise nach Österreich aus den anderen als Risikogebiet eingestuften Regionen bzw. Ländern (die „Krone“ berichtete ausführlich) wäre dann ein negativer Coronatest oder eine bis zu 14-tägige Heimquarantäne verpflichtend.

Reisewarnung für der Deutschen liebstes Urlaubsland
Deutschland hatte bereits am Freitag eine Reisewarnung für drei Regionen des beliebtesten Urlaubslands der Deutschen erlassen. Betroffen sind einer Mitteilung des Auswärtigen Amts zufolge Katalonien mit der Touristenmetropole Barcelona und den Stränden der Costa Brava sowie die westlich davon im Landesinneren liegenden Regionen Aragon und Navarra, nicht aber Mallorca und auch nicht die Kanaren.

Bisher hatte das Ministerium nur von Urlaubsreisen in die drei stark betroffenen Regionen abgeraten. Das ist quasi eine Alarmstufe unter der Reisewarnung, die nun auch eine kostenlose Stornierung von Reisen ermöglicht.

Zehn Tage Quarantäne in der Schweiz
Die Schweiz zog am Samstag nach: Wer vom spanischen Festland aus in die Schweiz einreist, muss sich ab diesem Samstag in eine zehntägige Quarantäne begeben, teilte das Bundesamt für Gesundheit am Mittwoch mit. Das gilt auch für Urlaubsrückkehrer. Die Inseln der Balearen und Kanaren sind ausgenommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.