04.08.2020 08:12 |

Commerzialbank-Skandal

Was wusste Landeshauptmann Doskozil wirklich?

Im Burgenland ist die politische Stimmung nach dem Konkurs der Commerzialbank Mattersburg am Kochen. Im Fokus steht jetzt der Zeitraum, kurz bevor das Kreditinstitut von der Finanzmarktaufsicht (FMA) gesperrt wurde, und die Frage, wer wann wovon gewusst hat. Landeschef Hans Peter Doskozil (SPÖ), der Montagmittag noch energisch bestritten hatte, dass das landesnahe Regionalmanagement Burgenland (RMB) kurz vor Schließung der Bank versucht habe, 1,2 Millionen Euro abzuziehen, räumte am Abend den Transferversuch ein. Die Frage stellt sich: Was genau wusste Doskozil?

Nachdem der Landeshauptmann einen Zeitungsbericht als „Lüge“ bezeichnet hatte, wonach die RMB, eine Tochtergesellschaft des Landes, noch rund zwei Stunden vor der Schließung der Commerzialbank Geld abgezogen habe, bestätigte er nach einem Gespräch mit dem RMB-Geschäftsführer am Nachmittag den Versuch der Behebung. Der Transferversuch sei aber nicht gelungen, so Doskozil in der ORF-Sendung „Burgenland heute“.

„Es gab Gerüchte über eine Selbstanzeige“
Am Tag der späteren Schließung der Bank, dem 14. Juli kurz vor Mitternacht, habe es bereits Gerüchte über das Geldinstitut bzw. über eine Selbstanzeige von Direktor Martin Pucher gegeben, argumentierte Doskozil. In dieser Situation hätten Personen in den 24 Stunden vor der Sperre fünf bis zehn Millionen Euro aus der Bank abgezogen. Der RMB-Geschäftsführer, der sein Unternehmen zu vertreten habe und damit auch für Steuergelder verantwortlich sei, habe es dann in den Abendstunden ebenfalls versucht.

Er sei am 14. Juli am Abend seitens der FMA informiert worden, dass in den nächsten Stunden der Bescheid zugestellt werde, dass die Bank eingestellt werde, so Doskozil. Schon am Nachmittag habe er vernommen, dass Bankvorstand Pucher eine Selbstanzeige erstattet habe. Dieses Gerücht sei nach seinem Wissensstand aus dem privaten Umfeld von Pucher gekommen, so der Landeshauptmann. Er könne mit „absoluter Sicherheit“ sagen, dass er ein reines Gewissen habe.

Hat der Bankchef Doskozil vorab informiert?
Die „Salzburger Nachrichten“ berichten hingegen, Pucher dürfte Doskozil am 14. Juli zu Mittag persönlich angerufen und ihm mitgeteilt haben, dass er soeben als Bankdirektor zurückgetreten sei, er die Schlüssel der Bank der FMA übergeben habe und die Schließung der Commerzialbank Mattersburg bevorstehe. Puchers Anwalt bestreitet, Infos zu einer bevorstehenden Banksperre weitergegeben zu haben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. April 2021
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
8° / 18°
wolkig
3° / 18°
heiter
7° / 18°
wolkig
6° / 18°
heiter
6° / 18°
heiter