28.07.2020 11:00 |

Aus für Produktion

360 Kündigungen: ATB Spielberg nun in Insolvenz

Es war ein Schock für Spielberg und die ganze Region: Am Freitag wurde bekannt, dass beim Motorenwerk ATB in Spielberg die gesamte Produktion geschlossen werden soll, fast die ganze Belegschaft - etwa 360 von 400 Mitarbeitern - ist beim AMS zur Kündigung angemeldet. Am Dienstag beantragte das Unternehmen nun auch ein Insolvenzverfahren.

Das Schicksal von ATB, laut eigenen Angaben ein führender europäischer Hersteller von Elektromotoren und elektrischer Antriebstechnik im Bereich der Industriemotoren, liegt seit fast zehn Jahren in chinesischer Hand. Nach der Insolvenz des damaligen Eigentümers A-Tec des Industriellen Mirko Kovats wurde ATB an die chinesische Wolong-Gruppe verkauft. „Verschleudert“, nannte es Kovats in einer harschen Stellungnahme am Montag.

Seit vergangenen Freitag steht fest, dass die Produktion aus Spielberg bis 2021 ins Ausland verlagert werden soll - ATB produziert laut dem Kreditschutzverband AKV an zwölf Standorten in mehreren Ländern. 360 von gut 400 Arbeiternehmern werden in der Steiermark den Job verlieren. Am Standort Spielberg soll es künftig nur noch Forschung und Entwicklung, Vertrieb und Kundenservice geben - in Summe 50 bis 60 Jobs.

„Die Produktion in Spielberg war bereits seit Jahren nicht mehr wirtschaftlich, nur aufgrund von Zuschüssen durch den Eigentümer konnten signifikante Verluste laufend ausgeglichen werden. Mit der Corona-Krise ist dies jedoch nicht mehr länger darstellbar“, heißt es in einer Stellungnahme des Unternehmens. Für Belegschaft und Betriebsrat kam die Ankündigung am Freitag überraschend, die Kritik an den Eigentümern („Hilferufe wurden ignoriert“) ist groß - selbst Vizekanzler Werner Kogler äußerte sich gegenüber der „Krone“ kritisch („Hier geht es wohl um Gewinnmaximierung“).

Überschuldung beträgt 2,3 Millionen Euro
Am Dienstag der nächste Akt im Drama: Die ATB Spielberg GmbH hat einen Insolvenzantrag gestellt. Den Aktiva von rund 26 Millionen Euro sollen Passiva von rund 28,3 Millionen Euro gegenüberstehen, was eine Überschuldung von rund 2,3 Millionen Euro ergibt. Die Gläubiger sollen 30 Prozent ihrer Forderungen innerhalb von zwei Jahren erhalten. Die Finanzierung des Sanierungsplans soll „einerseits durch Verwertung der nicht mehr benötigten Assets erfolgen, andererseits aus der Unternehmensfortführung erwirtschaftet werden“, so der Kreditschutzverband KSV1870.

 Steirerkrone
Steirerkrone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 11. August 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
19° / 27°
einzelne Regenschauer
16° / 28°
Gewitter
18° / 27°
einzelne Regenschauer
18° / 28°
starke Regenschauer
17° / 26°
leichter Regen

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.