24.07.2020 13:26 |

ATB in Spielberg

360 Mitarbeiter vor dem Aus: „Hilferufe ignoriert“

Hiobsbotschaft für die Region rund um den Red Bull Ring: Beim Motorenhersteller ATB in Spielberg, seit 2011 in chinesischer Hand, wird die gesamte Produktion stillgelegt, etwa 360 von etwas mehr als 400 Arbeitsplätzen fallen weg! Für die Betroffenen ist das ein „Wahnsinn“, wie der Betriebsrat sagt. Man will nun alle verfügbaren Hebel in Bewegung setzen.

„Wir haben damit gerechnet, dass es zu Restrukturierungen kommen wird. Wirtschaftlich läuft es ja schon seit Längerem nicht gut. Dieser Kahlschlag kommt für uns aber völlig überraschend“, sagt Arbeiter-Betriebsrat Michael Leitner im „Krone“-Gespräch.

Freitagmittag wurde die Belegschaft in einer Versammlung über den drastischen Schritt informiert. 360 von 410 Mitarbeitern werden beim AMS zur Kündigung angemeldet. Begründet wird diese Maßnahme vor allem damit, dass Corona-bedingt Aufträge und Umsätze wegfielen.

Viele Briefe an Verantwortliche
Leitner lässt das so nicht gelten: Seit vier Jahren laufe es schlecht, in Briefen habe er die Verantwortlichen - bis hin zu den chinesischen Eigentümern, der Wolong-Gruppe - mehrfach über Probleme informiert, „alle Hilferufe wurden ignoriert“. Zuletzt waren die Mitarbeiter in Kurzarbeit.

Leitner ist seit 44 Jahren im Unternehmen, hat viele Auf und Abs sowie zwei Insolvenzen erlebt. „So sind wir aber noch nie behandelt worden“, ärgert er sich.

Nur noch ein Jahr bis zur Pension
Auch der Obdacher Herbert Mostögl arbeitet seit vier Jahrzehnten im Werk. Auf dem Weg zur Nachmittagsschicht hat er die Hiobsbotschaft erfahren. „Es gab keine Vorwarnung.“ Ein Jahr hat der Obersteirer noch bis zur Pension. Für die gesamte Region rund um den Ring ist das De-facto-Aus für ATB ein Schlag.

50 Arbeitsplätze bleiben
Laut einer Sprecherin von ATB sollen Forschung und Entwicklung, Vertrieb und Logistik in Spielberg verbleiben, in Summe etwa 50 bis 60 Arbeitsplätze. Gespräche über einen Sozialplan oder eine Arbeitsstiftung beginnen erst. Leitner verspricht jedenfalls, alles zu unternehmen, um möglichst viele Arbeitsplätze zu retten.

Jakob Traby
Jakob Traby
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 11. August 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
19° / 27°
einzelne Regenschauer
16° / 28°
Gewitter
18° / 27°
einzelne Regenschauer
18° / 28°
starke Regenschauer
17° / 26°
leichter Regen

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.