Nach der Skandalnacht

„Der Prinz ist ein sehr geschätzter Mitbürger“

Im oberösterreichischen Grünau im Almtal ist Prinz Ernst August die „Königliche Hoheit“ - ganz offiziell. Und nach der Skandalnacht samt tätlicher Auseinandersetzung mit der Polizei merkt man im Ort, wie hoch der Stellenwert und vielleicht auch die Angst oder der Respekt vor dem Urenkel des letzten Deutschen Kaisers sind. Ein Lokalaugenschein.

Dunkle, graue Wolken zogen beim „Krone“-Lokalaugenschein in Grünau im Almtal auf. Sinnbildlich für die Stimmung in der 2100-Einwohner-Gemeinde, wo jeder jeden kennt. Die Skandalnacht im Jagdhaus von Ernst August von Hannover ist natürlich Gesprächsthema. Partei ergreifen will, zumindest vor der Kamera, niemand. Wem kann man das auch übel nehmen? Auf der einen Seite die Aussagen der Polizei, die man nicht gegen sich aufbringen möchte. Auf der anderen Seite der letzte Urenkel des Deutschen Kaisers, der in Grünau als freundlicher, spendabler Großgrundbesitzer bekannt ist und auch auf der Straße als „Königliche Hoheit“ angesprochen wird.

Bürgermeister: „Immer offene Ohren für Anliegen“
„Er ist eine angesehene Person, der von allen sehr geschätzt und respektiert wird. Gibt’s Not am Mann, stößt man beim Prinzen immer auf offene Ohren“, schildert Wolfgang Bammer, Bürgermeister von Grünau. Ob er mit den betroffenen Beamten schon Kontakt hatte? „Ich hab‘ davon auch durch die Medien erfahren. Das ist seine private Sache, da mische ich mich nicht ein“, so Bammer.

Zitat Icon

Ernst August ist seit 2004 ein Ehrenbürger von Grünau im Almtal. Viele Heimische haben bei ihm Arbeit gefunden. Sei es im Wildtierpark, bei ihm im Haus als Angestellte oder Praktikanten.

Bürgermeister Wolfgang Bammer

Welfenprinz brachte noch keine Anzeige ein
Wie bei jedem Verdacht eines Fehlverhaltens der Polizei wird der Vorfall von den Kriminalisten ernst genommen, und die Vorwürfe des Prinzen, dass er von den Polizisten ohne Grund ins Gesicht geschlagen und über den Boden geschleift worden sei, werden von der Staatsanwaltschaft untersucht. „Bis jetzt ist aber keine Anzeige von ihm eingelangt. Daher gehen wir zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass unsere Kollegen vor Ort richtig reagiert haben. Außerdem hat er ja selbst über den Notruf Hilfe angefordert“, so Polizeisprecher David Furtner.

Ermittlungen gegen Ernst August
Aktuell startet die Staatsanwaltschaft Wels Ermittlungen gegen den Welfenprinzen wegen Verdacht der gefährlichen Drohung, versuchten Widerstands gegen die Staatsgewalt und schwerer Körperverletzung (sobald ein Beamter verletzt wird, handelt es sich immer um eine schwere Straftat).

Nach der Entlassung im Wirtshaus gesessen
Warum es zu der körperlichen Auseinandersetzung kam, kann sich selbst der jahrzehntelange Freund und Wegbegleiter Jörg Leithner nicht erklären. Der Koch kennt den Welfenprinzen sehr gut, machte viele Höhen und Tiefen gemeinsam mit ihm durch. Auch am späten Nachmittag vor der Skandalnacht war er beim Welfenprinzen im Jagdhaus – gemeinsam mit dessen Hausarzt. „In der Nacht versuchte er, mich unzählige Male anzurufen, ich hörte es aber nicht, habe bereits geschlafen“, macht sich der Koch jetzt selbst Vorwürfe.

„War freundlich und normal“
Am Mittwochmorgen besuchte er seinen Freund, war auch beim „Krone“-Fototermin anwesend. Am Abend nach dem Vorfall? „Da saß der Ernst bei mir im Gasthaus. Seine Wunden am Arm waren verbunden, er war ganz normal und freundlich.“

Philipp Zimmermann, Kronen Zeitung

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.