15.07.2020 06:04 |

Verärgerte Touristen

Griechenland: Nervenkrimi um Registrierungs-Code

Wer nach Griechenland einreist, muss seit 1. Juli ein Formular ausfüllen. Mehrere Urlauber schildern haarsträubende Verzögerungen.

Eine bittere Lektion lernte der Wiener Wolfgang H. vor seiner Abreise nach Griechenland: Wie von den Behörden seit 1. Juli verlangt, füllte er das Anmeldungsformular für seinen Aufenthalt auf Rhodos aus und wartete auf den QR-Code, den Einreisende in Griechenland vorweisen müssen. Sein Wizz-Air-Flug sollte am 12. Juli um 6 Uhr früh gehen. Als der Code am Abend zuvor um 22.45 Uhr noch immer nicht eingetrudelt war, stornierte H. seinen Urlaub - sprich alle Flüge sowie das Hotel.

Wiener verlor 680 Euro
Beim Aufstehen entdeckte er ein Mail der griechischen Behörden mit besagtem QR-Code, verschickt um 23.01 Uhr österreichischer Zeit. „Zu spät für mich. Fazit meines geplanten Urlaubs: Ich sitze heute in meiner Wohnung und habe 680 Euro verloren.“ Eine ähnliche Erfahrung machte auch die Niederösterreicherin Isabella H., die den QR-Code erst sieben Stunden vor dem Abflug nach Zakynthos erhielt: „Ich hatte eine schlaflose Nacht. Bei der Helpline wurde mir erklärt, dass es Probleme mit dem griechischen IT-System gibt.“ Hunderte solcher Beschwerden finden mittlerweile in Urlauberforen Niederschlag.

Reise-Stornierung wegen fehlender QR-Codes kein gültiger Grund
Expertin Maria Semrad vom Europäischen Verbraucherzentrum Österreich beim Verein für Konsumenteninformation rät Urlaubern: „Auf gar keinen Fall selbst die Reise stornieren, weil der Code nicht da ist. Das ist kein gültiger Stornogrund.“ Für Verunsicherung sorgt vor allem der Hinweis, dass bei fehlenden Dokumenten eine Strafe von 500 Euro droht.

Panagiotis Mitropoulos von der griechischen Botschaft in Wien informiert: „Der QR-Code sollte spätestens um Mitternacht am Tag der Ankunft versandt werden. Wer sich erfolgreich registriert hat und die Bestätigung der Anmeldung ausgedruckt oder auf dem Handy vorweisen kann, sollte keine Probleme bekommen. Uns sind derzeit keine Fälle von Strafen bekannt.“

Alexandra Halouska, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.